Aus dem Dornröschchenschlaf erwacht

14.09.06 Pressestelle TF, Online-Redaktion

Ein Kleinod im Niederen Fläming: Das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf mit Museum.

Foto: © Pressestelle TF
Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz rief, und alle, alle kamen: Kulturstaatsminister Bernd Neumann, Brandenburgs Kulturministerin Johanna Wanka, die Vorsitzende des Kulturausschussses des Brandenburgischen Landtags, Marina Münch und viele andere mehr. Dr. Robert Knüppel, Generalsekretär der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, und Anne Frechen, Direktorin des Künstlerhauses Wiepersdorf, luden nach eigenem Bekenntnis viele ein, die sie für die Zusammenarbeit mit dem Haus gewinnen möchten. Auch Landrat Peer Giesecke, Kulturdezernent Dieter Albrecht und Jüterbogs Bürgermeister Bernd Rüdiger gehörten dazu.

Ein Jahr lang stand das Künstlerhaus leer. Durch die Auflösung des vorherigen Trägers, der Stiftung Kulturfonds, Ende 2004, musste es geschlossen bleiben. Im Juli 2006 konnte der Betrieb als Arbeits- und Erholungsstätte für Künstler wieder aufgenommen werden. Bereits jetzt sind elf Stipendiaten aus vier Ländern zu Gast im Schloss.

Landrat Peer Giesecke im Gespräch mit Brandenburgs Kulturministerin Johanna Wanka.

Foto: © Pressestelle TF

Möglich wurde dies durch das Engagement der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, von Landes- und Bundesregierung. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat das Eigentum am Arnim'schen Schloss erworben und sorgt nun für den Erhalt des denkmalgeschützten Ensembles. Das Land Brandenburg hat das Liquidationsvermögen aus der Stiftung Kulturfonds in einen Treuhandfond bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz überführt. Aus deren Erlösen wird die Basisfinazierung des Künstlerhauses gewährleistet, während der Bund eine Anschubfinanzierung für 3 Jahre garantiert.

Dank des großen Engagements aller Beteiligten, einschließlich des Freundeskreises und der ehemaligen und jetzigen Mitarbeiter, wird Schloss Wiepersdorf wieder zu dem werden, was es einmal war: Einem Ort für Schriftsteller, Bildende Künstler und Musiker, die hier wie zu Bettinas und Achims von Arnims Zeiten Inspiration und Austausch finden sollen. Durch Ausstellungen, Konzerte und andere Veranstaltungen soll sich das Haus, das nach Aussage von Prof. Wanka "wichtig für das Lebensgefühl dieser Region" sei, auch nach außen öffnen. Man darf gespannt sein.

Homepage des Schlosses Wiepersdorf