Paplitz - Heimat mit Perspektive

23.11.11 Pressestelle TF, Online-Redaktion

Paplitzer Sieger und ihr Bürgermeister Ilk (3. v.r.), Beigeordneter Holger Lademann 1. v. r.

Foto: © Pressestelle TF
Sieger im 7. Kreiswettbewerbes 2011 "Unser Dorf hat Zukunft" wurde Paplitz, Ortsteil der Stadt Baruth/Mark. Der Preis wurde am Freitag, dem 18. November 2011 bei einer feierlichen Veranstaltung vom Beigeordneten Holger Lademann in der Kulturscheune des Gemeindezentrums Thyrow verliehen. Wettbewerbsteilnehmer, Bürgermeister, Ortsvorstehern und zahlreiche Akteure nahmen daran teil. Auch Abgeordnete aus dem Land- und Kreistag weilten unter den Gästen.

Gestaltet wurde die Auswertungsveranstaltung des diesjährigen Dorfwettbewerbs u. a. von den Jüngsten der Kindertagesstätte Thyrow mit ihrem "Mäuseprogramm". Die Thyrower Hortkinder brachten Tänze dar. Die Jugendlichen aus dem Freizeitreff "Steinbruch" Sperenberg beeindruckten mit einem Auszug aus dem Steinbruch-Musical "Schön war die Zeit".
Der Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" gilt als Ausscheidungswettberb für alle Städte und Gemeinde bzw. ihre Ortsteilen mit überwiegend dörflichem Charakter bis zu 3.000 Einwohnern, die am 8. Landeswettbewerb 2011/2012 "Unser Dorf hat Zukunft" teilnehmen wollen. Der Sieger des Landeswettbewerbs wird Brandenburg 2013 beim Bundeswettbewerb vertreten. Ein wesentliches Ziel dieses Wettbewerbes ist die Verbesserung der Zukunftsperspektiven in den Dörfern und die Steigerung der Lebensqualität im ländlichen Raum.

Die weitere Platzierung im Kreiswettbewerb lautet:

2. Platz: Gröben - Ortsteil der Stadt Ludwigsfelde - und Seehausen - Ortsteil der Gemeinde Niedergörsdorf -
4. Platz: Kallinchen, Ortsteil der Stadt Zossen
5. Platz: Groß Machnow, Ortsteil der Gemeinde Rangsdorf
6. Platz: Klasdorf, Ortsteil der Stadt Baruth/Mark



Das Preisgeld sponserte die MBS

Foto: © Pressestelle TF

Sonderwettbewerb "Besonders Zukunftsfähiges in den Dörfern von Teltow-Fläming":

Im Rahmen des diesjährigen Kreiswettbewerbes wurde auch wieder ein Sonderwettbewerb unter dem Motto "Besonders Zukunftsfähiges in den Dörfern von Teltow-Fläming" durchgeführt. Die Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam sponsert Preisgelder in Höhe von 5.000 € für diesen Sonderwettbewerb.

Folgende Initiativen und Akteure konnten sich über die Auszeichnung und Preisgelder freuen:


Kategorie I: "Hervorragendes bürgerschaftliches Engagement" mit den Schwerpunkten:
a) Erfolgreiche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

1. Platz: Freizeittreff "Steinbruch" Sperenberg
2. Platz: Kindertagesstätte Thyrow
3. Platz: Feuerwehrverein Seehausen e. V.
4. Platz: Kegelsportverein Seehausen e. V.

b) Erhalt von kulturhistorisch Wertvollem
1. Platz: Dorfgemeinschaft Paplitz e. V.
2. Platz: Freundeskreis Kulturscheune Seehausen
3. Platz: Förderverein "Siethener Dorfkirche e. V."
4. Platz: Förderverein Alte Dorfkirche Kemnitz e. V.

Kategorie II: "Herausragende Beispiele zur Belebung des ländlichen Tourismus"

1. Platz: Freizeitpark "Am Strandbad" Kallinchen
2. Platz: Scheunenwindmühle Saalow


Kategorie III: "Erhaltung historischer Bausubstanz und Umnutzung"

1. Platz: Umbau und Sanierung des denkmalgeschützten Oberlaubenstalls Borgisdorf zum Begegnungszentrum
2. Platz: Alte Schmiede Kloster Zinna
3. Platz: Kirchturm der Matthäus-Kirche zu Werbig

Weitere Prämierungen erhalten die Wettbewerbsbeiträge:

Gutsgebäudekomplex mit Park, Groß Machnow
Gröbener Dorfkirche
"Buckes Haus", Meinsdorf

Kategorie IV: "Sehr gute kommunale Beispiele zur effizienten Energienutzung"

Neubau der Kindertagesstätte Woltersdorf


Bewertung und Einschätzung:

Im Rahmen des 7. Kreiswettbewerbes 2011 "Unser Dorf hat Zukunft" wurde unter der übergreifenden Fragestellung "Was haben wir erreicht - Was wollen wir?" im Dorf in folgenden sechs Fachbewertungsbereichen geprüft:

- Leitbild und Entwicklungskonzepte
- wirtschaftliche Entwicklung und Initiativen
- soziale und kulturelle Aktivitäten
- Baugestaltung und -entwicklung
- Grüngestaltung und -entwicklung
- das Dorf in der Landschaft

Die einzelnen Bereiche wurden gewichtet und vor dem Hintergrund der individuellen Einflussmöglichkeiten des Dorfes auf seine künftige Entwicklung sowie der jeweiligen besonderen Ausgangslage beurteilt.

Es hat sich gezeigt, dass durch die verschiedenen Projektträger wie Vereine, Privatpersonen und auch die Städte und Gemeinden Großartiges zur Erhöhung der Attraktivität der Dörfer und der Verbesserung der Lebensqualität geleistet wurde. So sind z. B. soziale und kulturelle Aktivitäten verstärkt und auch einige neue Vereine gegründet worden.

Besonders beeindruckt waren die Mitglieder der Bewertungskommission von den vielseitigen bürgerschaftlichen Aktivitäten. Wieder hat es sich gezeigt, dass die Teilnahme am Wettbewerb ein Gewinn für alle ist, die sich beteiligen. Bei der Organisation des Wettbewerbes sind das Miteinander und das damit verbundene Wir-Gefühl gefördert worden.

Es wird eingeschätzt, dass die Entwicklung seit dem 6. Kreiswettbewerb im Jahre 2008 in unseren Dörfern fortgeschritten ist. Ihr Erscheinungsbild hat sich weiter verbessert. Neben kommunalen Maßnahmen haben gerade auch zahlreiche private Initiativen zur Erhöhung der Attraktivität unserer Dörfer beigetragen.

Mit dem 7. Kreiswettbewerb 2011 sind erneut wichtige Impulse für die Zukunftsgestaltung der ländlichen Räume gegeben worden. Bürgerinnen und Bürger gestalten ihr Dorf in eigener Verantwortung und legen selbst Hand an, um ihr Dorf für sich und die nachfolgenden Generationen zu entwickeln, es lebenswert und zukunftsfähig zu erhalten. Mit Stolz wurde über das Erreichte berichtet und über weitere Ideen informiert. Eine zukunftsweisende Dorfentwicklung hängt vorrangig von der Eigeninitiative und den Innovationen seiner Bürgerinnen und Bürger, den gemeinsam vereinbarten Entwicklungszielen und den daran ausgerichteten Taten ab.