Tierseuchen

Winterschulung der Landwirte gab wichige Informationen für den Ernstfall
Datum: 06.12.2012
Rinder auf der Weide | Foto: Landkreis TF Die jüngste Winterschulung der Landwirte befasste sich mit Tierseuche, u. a. BHV1. Daran können Rinder erkranken.

Um das Thema Tierseuchen ging es bei der jüngsten Winterschulung der Landwirte. Mehr als 20 von ihnen waren am 5. Dezember 2012 der Einladung der Kreislandwirtschaftsschule und des Kreisbauernverbandes nach Werder bei Jüterbog gefolgt.

Tierseuchenallgemeinverfügung erläutert

Die Themen lieferte das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt. Anlass war zunächst die neue Tierseuchenallgemeinverfügung zur Bekämpfung des Bovinen Herpesvirus 1 (BHV1) bei Rindern. Diese muss ab 1. Januar 2013 von allen Rinderhaltern beachtet werden.

Neu ist in erster Linie das Impfverbot gegen BHV1. Außerdem darf ein Rinderhalter nur noch BHV1- freie, ungeimpfte Rinder einkaufen. Diese müssen von einem Gesundheitszertifikat begleitet werden, das man im zuständigen Veterinäramt erhält.

Neben einigen Ausnahmen wurde das große Endziel besprochen – ab 1. Januar 2016 soll Brandenburg (wie auch Bayern, Sachsen-Anhalt und Thüringen) BHV1-freie Region werden. Deshalb ist eine Tierseuchenallgemeinverfügung erlassen worden, deren Wortlaut auf dieser Homepage nachzulesen ist (siehe unten angeführter Link).

Weitere Fragen zur BHV1 beantwortet wie immer das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Teltow-Fläming, zu erreichen unter Tel. (03371) 608 2201.

Richtiges Verhalten im Ernstfall

Zweiter großer Themenschwerpunkt waren die Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Tierhalter im Falle des Ausbruchs einer gefährlichen Tierseuche. Momentan ist Deutschland davon nicht betroffen, aber jeder Tierhalter sollte gut vorbereitet sein.

Dazu gehört neben einem gut abgesicherten Betrieb zunächst ein Tierseuchenalarmplan, der alle wichtigen Telefonnummern enthalten muss. Wichtig ist auch das Wissen darüber, welche Krankheitsanzeichen die Auslösung eines Tierseuchenalarms herbeiführen. Da für alle Maßnahmen im Hof und Stall dann der Tierhalter zuständig ist, sind sowohl geschultes Personal als auch Technik und der geeignete Platz erforderlich.

Lösungen sind gefragt

Hauptproblem aller größeren Tierhaltungen ist eine im Ernstfall erforderliche Tötung des eigenen Tierbestandes. Dies wird bei betroffenen Beständen zwar durch das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt angeordnet, ist aber vom Tierhalter auszuführen.

Leider gibt es im Land Brandenburg noch keine entsprechenden vertraglichen Regelungen, obwohl eine Firma bereit wäre, diese Aufgabe für die Tierhalter durchzuführen. Hier sind schnellstmöglich Lösungen und Entscheidungen gefragt, eine Forderung, der sowohl Landwirte als auch Tierärzte aus der Praxis und Verwaltung bei dieser Veranstaltung zustimmten.

Kein Teilnehmer der Winterschulung möchte eine Tierseuche in seinem Stall haben. Angesichts dessen war man sich einig, dass Vorbereitungen und Übungen für den Ernstfall notwendig und wichtig sind.

 

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Frau Dr. Silke Neuling
Position
Amtsleiterin
Structure
Amt für Veterinärwesen, Lebensmittelüberwachung und Denkmalschutz
Room
C1.2.05
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-2200
Telefax
(03371) 608-9040
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
Mo. nach Vereinbarung
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Fr. nach Vereinbarung

Am 31. Mai, 4. Oktober und 23. Dezember 2019 ist die Kreisverwaltung für Publikumsverkehr geschlossen (Brückentage).