GVZ Großbeeren wächst weiter

Infrastrukturprojekt Am Lilograben eingeweiht - Platz für Neuansiedlungen und Erweiterungen
Datum: 17.07.2013
Mit dem feierlichen Banddurchschnitt wurde das Infrastrukturprojekt eingeweiht. 2. v. l.: amtierende Landrätin Kirsten Gurske | Foto: Landkreis TF

Das Güterverkehrszentrum Großbeeren - das leistungsstärkste in Ostdeutschland - ist um 25 ha Ansiedlungsfläche gewachsen. Nach einjähriger Bauzeit wurde am 16. Juni 2013 das Infrastrukturprojekt feierlich eingeweiht.

Erforderlich war die Erweiterung geworden, da das bisherige GVZ aus allen Nähten platzt: Bereits jetzt arbeiten in 25 Unternehmen mehr als 6.000 Menschen. Aufgrund der idealen Verkehrsanbindung im Süden Berlins ist eine ungebrochene Nachfrage insbesondere von Logistikunternehmen zu verzeichnen.

Lageplan | Foto: Landkreis TF Lageplan der Erweiterungsflächen "Am Lilograben"
Straße und Logistikgebäude | Foto: Landkreis TF Viel Platz für Neuansiedlungen

Infrastrukturprojekt mit Zukunft

Kathrin Schneider, Staatssekretärin im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, betonte in ihrer Rede darum auch die positiven Effekte, die dieses GVZ an der Kreuzung dreier transeuropäischer Korridore bringt: Viele private Investitionen würden der öffentlichen folgen. Das Land Brandenburg förderte die Investiton mit 2,7 Millionen Euro. Die Gesamtbaukosten betrugen 12,8 Millionen Euro.

Bürgermeister Carl Ahlgrimm ist davon überzeugt, dass mit der Erweiterung des Güterverkehrszentrums die wirtschaftliche Entwicklung Großbeerens gesichert ist. Die Umsetzung des Vorhabens war jedoch nicht ganz einfach - Flächen gehörten den Berliner Stadtgütern, so dass das Berliner Abgeordnetenhaus einem Verkauf zustimmen musste: ein gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen Berlin und Brandenburg.

Unterstützung durch Landkreis TF

Kirsten Gurske, amtierende Landrätin des Landkreises Teltow-Fläming, unterstrich den Anteil der Kreisverwaltung am Gelingen des Projekts: Genehmigungsverfahren wurden zügig abgewickelt, Unterstützung gab es seitens vieler Fachämter. Auch der vom Landkreis ermöglichte vierspurige Ausbau der B101 trage zum Erfolg des GVZ Großbeeren bei.

Besonders hob sie hervor, dass auch die Belange von wirtschaftlicher Entwicklung und Naturschutz - der Lilograben ist Teil des Landschaftsschutzgebiets „Diedersdorfer Heide und Großbeerener Graben“ - in diesem Gewerbegebiet in Einklang gebracht werden konnten.

Kirsten Gurske | Foto: Landkreis TF

"Wir freuen uns über den Erfolg des GVZ Großbeeren - nicht zuletzt auch, weil der Kreis über die Kreisumlage davon profitiert. Geht es den Gemeinden gut - geht es auch dem Kreis gut", so Gurske.

Dass dies zumindest für Großbeeren und sein neues Gewerbegebiet gilt, ist sicher. Das erste Unternehmen - ein Internet-Versandhändler - hat seine Tätigkeit bereits aufgenommen.

Weitere Informationen

Die Buslinie 600 der Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming verbindet seit Dezember 2012 die Standorte Teltow, GVZ Großbeeren, Mahlow und mit der Eröffnung des BER in Schönefeld auch den Internationalen Flughafen „Willy Brandt“. Sie wird gemeinsam vom Landkreis, und den Gemeinden Großbeeren und Blankenfelde-Mahlow finanziert.

Die Gemeinde Großbeeren beschloss die Aufstellung eines weiteren Bebauungsplanes „An der Anhalter Bahn“. Dieser, eine zweite Erweiterungsfläche des GVZ Süd umfassende, Plan ist seit dem 15.03.2013 rechtswirksam. Somit wurde Planungsrecht für weitere attraktive Ansiedlungsflächen am Rande der Hauptstadtmetropole geschaffen.

Kontakt

Gemeinde Großbeeren

Name
Herr Tobias Borstel
Position
Bürgermeister
Anschrift
Am Rathaus 1
14947 Großbeeren
Telefon
(033701) 3288-0
Telefax
(033701) 3288-66
Website
www.grossbeeren.de