Archäologentag 2014

Interessante Fachvorträge und Rahmenprogramm für jedermann am 16. Februar 2014 - Eintritt frei
Datum: 12.02.2014
Artefakt aus der Jungsteinsteinzeit | Foto: Landkreis TF

Neue Erkenntnisse zur Regionalgeschichte präsentiert der diesjährige Archäologentag. Er findet am 16. Februar 2014 ab 9.15 Uhr im Clauerthaus in Trebbin statt. Der Eintritt ist frei, ein behindertengerechter Zugang ist vorhanden.

Die Vorträge des Archäologentages 2014 spannen einen Bogen von der Altsteinzeit über die Bronzezeit bis in das 19. Jahrhundert. Tauchen Sie ein in die Geschichte unserer Vorfahren und besuchen Sie die informative Veranstaltung!

Universitäre Projekte

Gleich vier Vorträge widmen sich universitären Projekten: Dr. Björn Machalett und Dr. W. M. Thijs de Boer stellen ein Projekt der Humboldt-Universität Berlin vor. Es untersucht seit Jahren die Genese von Dünen im Baruther Urstromtal während und nach der Weichseleiszeit.

Anhand von Pflanzenpollen, Holzkohleresten und Funden kann man Klimaveränderungen und Bodenbildungen nachweisen und datieren. Forschungen zu den späteiszeitlichen Jägerkulturen im westlichen und mittleren Europa werden von Dr. Jörg Orschiedt von der FU Berlin präsentiert.

Burgen und mehr

Um niederadlige Burgen aus dem Mittelalter geht es im Vortrag von Prof. Felix Biermann und Normen Posselt von der Universität Göttingen. In Zusammenarbeit mit polnischen Kollegen führen sie Ausgrabungen und historische Recherchen zur Entstehung so genannter „Motten“ - das sind kleine hügelartige Burgen – im östlichen Deutschland und in Polen durch. Sie stellen das Forschungsprojekt und die Ausgrabung an der Burganlage bei Kolpien vor.

Das Torhaus der Burg Zossen wurde im Rahmen eines Projektes der TU Berlin untersucht. Bei dem Bauwerk handelt es sich um eines der ältesten Teile der ehemaligen oberirdischen Architektur. Seit seiner Erbauung war das Haus gleichzeitig der Zugang zur Burg und hatte eine lange Durchfahrt mit großen Toren. Damit besaß das Torhaus auch eine verteidigungstechnische und repräsentative Bedeutung. Anna Maria Borowska und Diether Hörwarthner stellen die Ergebnisse ihrer Untersuchungen vor.

Grabungen, Wendeschuhe und Befreiungskriege

Baubegleitende Ausgrabungen in der Mühlenstraße von Kloster Zinna führten zur Entdeckung bronzezeitlicher und neuzeitlicher Befunde, die von Christian Ihde erläutert werden.

Zwei Vorträge widmen sich dem Mittelalter: Snorri Varnasson widmet sich den Herstellungstechniken und Vorzügen des so genannten Wendeschuhs, der als einfacher Schuh lange Zeit die europäische Schuhmode dominierte. Dr. Stefan Pratsch referiert über das Schrift- und Bildprogramm einer spätmittelalterlichen Bronzeglocke von Niebendorf, die ursprünglich in der benachbarten Heinsdorfer Kirche hing.

Neue Forschungsergebnisse zu den Befreiungskriegen vermittelt Volker Mende in seinem Vortrag über den Ingenieur-Leutnant Meyer. Als Zeugnisse seines Wirkens sind heute noch mehrere Schanzenanlagen bei Kleinbeuthen, Märkisch Wilmersdorf und Wietstock erhalten.

Ehrenamtliche Denkmalpflege

Begleitend zum Archäologentag findet auch in diesem Jahr ein Treffen ehrenamtlicher Denkmalpfleger statt. Derzeit üben 17 Bürgerinnen und Bürger eine solche Funktion aus und unterstützen damit die archäologische Denkmalpflege in der Region.

Sie untersuchen und kartieren in ihrer Freizeit bekannte archäologische Fundstellen und sammeln dort Oberflächenfunde, zum Beispiel Feuersteingeräte oder Tonscherben. In den vergangenen Jahren gelang es, durch die Betreuung von Schüler- und Studienpraktikanten auch junge Leute für dieses Ehrenamt zu gewinnen.

Rahmenprogramm

Ein Rahmenprogramm bietet Abwechslung für Jung und Alt: Es gibt Quizze für jedermann und einen Stand mit neuen Schuhen im mittelalterlichen Design. Außerdem kann man antiquarische und neue Literatur zur Archäologie erwerben und sich über die Archäologische Gesellschaft in Berlin und Brandenburg e. V. informieren.

Programm

9.45 Uhr: Begrüßungsworte

Fachvorträge

10.00 Uhr: Björn Machalett/Thijs de Boer
Vom Winde verweht. Eiszeitliche Dünenbildungen im Baruther Urstromtal.

10.30 Uhr: Jörg Orschiedt
Mensch und Umwelt im westlichen Europa während und nach der Weichsel-Eiszeit.

11.00 Uhr: Christian Ihde
Bronzezeitliche und neuzeitliche Funde in der Mühlenstraße von Kloster Zinna.

11.30 Uhr: Normen Posselt/Felix Biermann
Der Borchelt bei Schöna-Kolpien - eine mittelalterliche Wasserburg.

12.00 bis 13.00 Uhr      Mittagspause

13.00 Uhr: Snorri Varnasson
Der Wendeschuh vom Mittelalter bis zur Neuzeit.

13.30 Uhr: Dr. Stefan Pratsch
Der heilige Klang. Eine Stifterglocke mit Pilgerzeichen in der Kirche von Niebendorf.

14.00 Uhr: Anna Maria Borowska, Dieter Hörwarthner
Das Torhaus der Burg Zossen.

14.30 Uhr: Volker Mende
Von Potsdam über Trebbin durch Europa. Kriegsalltag des Ingenieur-Leutnants Meyer 1813.

Rahmenprogramm

9 bis 15 Uhr: Schülerquiz, Leseecke, Tausch/Verkauf antiquarischer Bücher, Brettspiele,

Stand der Archäologischen Gesellschaft in Berlin und Brandenburg e. V.

16 Uhr: Ehrung des Preisgewinners der Schüler-Quizze und des Quizzo-Spiels „Frag den Pratsch“, Resümee

Der Archäologentag wird vom Sachgebiet Denkmalschutz der Kreisverwaltung organisiert. Unterstützt wird die Veranstaltung u. a. vom Heimatverein Trebbin und von der Stadtverwaltung Trebbin.

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Herr Dr. Stefan Pratsch
Position
Kreisarchäologe
Structure
Untere Denkmalschutzbehörde
Room
A5.2.13
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-3607
Telefax
(03371) 608-9160
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
Mo. nach Vereinbarung
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Fr. nach Vereinbarung

Am 31. Mai, 4. Oktober und 23. Dezember 2019 ist die Kreisverwaltung für Publikumsverkehr geschlossen (Brückentage).