100 Tage im Amt

Landrätin Kornelia Wehlan zieht Bilanz
Datum: 21.01.2014
Landrätin Kornelia Wehlan

Landrätin Kornelia Wehlan ist am 21. Januar 2014 hundert Tage im Amt. Dies nahmen zahlreiche Medienvertreter zum Anlass, um sich mit Fragen und Interviewwünschen an die Landrätin zu wenden. Nachfolgend ihre Presse-Erklärung:

Kornelia Wehlan: "Ich mache meine Arbeit"

Meine ersten 100 Tage sind für mich wie im Flug vergangen. Ich hatte rund 300 Termine zu absolvieren, nicht eingerechnet verwaltungsinterne Haushaltsdiskussionen, Telefonate und unvorhersehbare Dinge. Die Palette reichte vom Mitarbeitergespräch bis zum Ministerpräsidentenbesuch, von der Ausstellungseröffnung bis zum Arbeitstreffen, von freundlichen Begegnungen bis hin zu knallharten Verhandlungen.

Über den Erfolg oder Misserfolg meiner Arbeit mögen andere urteilen. Ich arbeite ab, was ich im Wahlkampf versprochen habe und bin mir sicher, dass wir auf einem guten Weg sind. Dazu einige Beispiele:

Vorrang hat die Haushaltskonsolidierung - und das mit sozialem Augenmaß

Die Entscheidung, den Doppelhaushalt 2013/2014 nicht im Oktober in den Kreistag einzubringen, war richtig. Dadurch war es möglich, den Konsolidierungswillen stärker herauszuarbeiten und insbesondere am Haushaltssicherungskonzept noch einmal qualitativ zu arbeiten.

Resultat ist eine Verbesserung des Ergebnis- und des Finanzhaushaltes bis zum Jahr 2017 in Höhe von 3,74 Millionen Euro. Das sind über 50 Prozent mehr als das, was noch in den alten Plänen vorgesehen war. Nun wird von 2014 bis 2017 insgesamt ein Überschuss im Ergebnishaushalt von über 7,36 Millionen Euro erwirtschaftet. Darüber hinaus werden in den Haushaltsjahren 2014 bis 2017 Fehlbedarfe in Höhe von 7,99 Millionen Euro konsolidiert.

Auch die kreislichen Gesellschaften werden in alle Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung einbezogen. Und dabei werden wir die Zukunftsaufgaben, Teilhabe an Bildung, Kultur und Sport, Gesundheit und Mobilität nicht vernachlässigen.

Haushaltsklarheit und Haushaltswahrheit verbinden sich nicht zuletzt mit dem konkreten Wissen um die Zahlen – sowohl bei den Planzahlen, aber auch bei den Zahlen im tatsächlichen Ist. Bisher liegt der Jahresabschluss 2009 vor. Da müssen wir zulegen. Unser Ziel ist es, im Haushaltsjahr 2014 die Jahresabschlüsse 2010 und 2011 zu erstellen.

Für eine neue Qualität im Verwaltungshandeln

Die Verwaltung ist fachlich gut aufgestellt. Transparenz und Offenheit und die Einbeziehung der Mitarbeiter, der Amtsleiter und des Personalrates in Entscheidungen der Verwaltungsleitung sind mir wichtig. Dem dient die regelmäßige Mitarbeiter-Information über das Intranet, die seit Oktober achtmal erfolgt ist.

Die Arbeit an einer neuen Verwaltungsstruktur und einem tragfähigen Personalentwicklungskonzept hat begonnen. Mit meiner Entscheidung, ab dem 1. Dezember 2013 das Sachgebiet Personal und Organisation an die Landrätin zu binden, ist klar: Personalentwicklung und Verwaltungsstruktur sind Chefsache!

Letztendlich geht es um eine moderne, leistungsfähige und bürgernahe Verwaltung. Es müssen Antworten gefunden werden auf die Alterung der Verwaltung und die Fachkräftesicherung. Dazu bedarf es professioneller Personalentwicklungs- und Verwaltungsstrukturkonzepte. Diese sollen bis zum 31. Dezember 2014 erstellt sein. Erste Entscheidungen wie zum Beteiligungsmanagement und zur Bildung eines Rechtsamtes sind auf dem Weg.

Es geht um ein neues Miteinander im Kreis

Ich nehme das Wort der Bürgermeister ernst und ich achte ihre Meinung. Wenn die Finanzdecke knapp wird, muss man zusammenrücken und nicht Gegensätze pflegen. Die „kommunale Familie“ spielt eine wichtige Rolle, weil eine moderne Kreisverwaltung mehr denn je Bürgermeister, Verbände und die Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidungsprozesse einbeziehen muss.

Die Bildung von vier Arbeitskreisen mit den Bürgermeistern zum Haushalt, zum Haushaltssicherungskonzept, zur Personal- und Verwaltungsstrukturentwicklung und zur Kita-Finanzierung hat zur Qualifizierung der Haushaltsdiskussion beigetragen. Überdies verbindet sich damit auch ein besseres Verständnis der vielfältigen Aufgaben.

Der Erfahrungsaustausch und die interkommunale Zusammenarbeit sind immer noch die billigste Investition.

Wir brauchen gute Lebens-Chancen in Teltow-Fläming

Und das für Familien und besonders für junge Menschen. Sie sollen hier Perspektiven sehen für gute Arbeit und für ein Einkommen, das Familien Zukunft sichern kann. Die starken wirtschaftlichen Potenziale im Landkreis gilt es zu nutzen.

Meine Antritts- und Arbeitsbesuche in wichtigen Unternehmen der Region, z. B. MTU Maintenance Berlin-Brandenburg in Ludwigsfelde, Mercedes-Benz Ludwigsfelde GmbH und Claassen-Industries GmbH in Baruth/Mark sind darauf ausgerichtet. Mein besonderes Augenmerk haben aber auch die kleinen und mittelständischen Betriebe, das Handwerk und die Landwirtschaft. Ihre Nähe zum Binnenmarkt und als Anker besonders im ländlichen Raum sichert Stabilität in der Arbeitsplatz- und Ausbildungsstruktur in Teltow-Fläming.

Nach vielen Jahren als Abgeordnete in verschiedenen Parlamenten bin ich jetzt in einem neuen Lebensabschnitt angekommen. Er ist anstrengender, als ich manchmal dachte, er ist spannender, als ich erwartet habe, er bedeutet Verantwortung für eine Region, die meine Heimat ist und die ich unendlich mag. Deshalb mache ich meine Arbeit. Nicht mehr und nicht weniger.

Fragen und Antworten

Kornelia Wehlan im Studio von Antenne Brandenburg | Foto: Landkreis TF

Landrätin Kornelia Wehlan stellte sich u. a. den Fragen von Journalistinnen und Journalisten folgender Medien:

  • rbb-Fernsehen
  • Antenne Brandenburg
  • Märkische Allgemeine Zeitung
  • WochenSpiegel Jüterbog/Luckenwalde
  • Neues Deutschland
  • Teltow-Kanal

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Frau Kornelia Wehlan
Structure
Landrätin
Room
A3-1-10
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-1000
Telefax
(03371) 608-9000
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
nach Vereinbarung