Arbeit für Brandenburg

Landkreis TF übernimmt Mehrkosten und sichert Beschäftigungsverhältnisse
Datum: 27.04.2015
Siegmund Trebschuh, Silke Richter und Margitta Lehmann (v. l. n. r.) im Gespräch. | Foto: Landkreis TF

Beschäftige im Landesprogramm „Arbeit für Brandenburg“ müssen im Landkreis Teltow-Fläming nicht um ihre Stellen fürchten, sondern erhalten den gesetzlichen Mindestlohn. Dieser ist erst gesetzlich verankert worden, als das Programm bereits seit einigen Jahren lief und eine geringere Entlohnung vorsah. Deswegen müssen, wie in den Medien berichtet, mancherorts Stellen gestrichen werden.

Grundlage: Beschluss des Kreistages Teltow-Fläming

Nicht in Teltow-Fläming. Hier  übernimmt der Landkreis die Mehrkosten von 60 Euro pro Monat und Beschäftigungsverhältnis. Grundlage dafür ist ein Beschluss des Kreistags, mit dem die bisherige Zuwendung des Landkreises Teltow-Fläming von 150 auf 210 Euro pro Monat und Teilnehmer stieg.

Damit erhöhte sich die monatliche Gesamtzuwendung pro Beschäftigungsverhältnis von 1599 Euro auf 1659 Euro und sichert einen Mindestlohn von 8,50 Euro. Die eingerichteten Beschäftigungsstellen werden weiterhin durch das Jobcenter Teltow-Fläming gefördert.

85 Projekte mit 254 geförderten Teilnehmenden

Silke Richter aus dem Sachgebiet Arbeitsmarktpolitik im Amt für Wirtschaft und Investitionsmanagement ist für die förderrechtliche Begleitung und Beratung der Projektträger und für die Weiterreichung der Landes- und kreislichen Zuschüsse zuständig. „Die erreichten Ergebnisse des Programms seit dem Start am 1. Juli 2010 können sich sehen lassen“, freut sich die Sachbearbeiterin.

In den insgesamt 85 Projekten mit 254 geförderten Teilnehmenden waren (inklusive Nachbesetzungen nach dem Ausscheiden von Teilnehmern) 122 Frauen und 132 Männer beschäftigt. Prozentual ermittelt sich eine Quote von 48 Prozent Frauen und 52 Prozent Männern. Der Altersdurchschnitt beträgt knapp 56 Jahre.

Umfangreiche Kompetenzen vermittelt

Das Landesprogramm „Arbeit für Brandenburg“ hat das Ziel, vorwiegend ältere Arbeitnehmer/-innen in den Maßnahmen zu fördern. Es gelang bisher, elf Teilnehmende in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu vermitteln, acht Frauen und Männer konnten nach ihrer Teilnahme am Programm in die Altersrente gehen.

Im Rahmen des Projektes haben sich die Teilnehmenden sowohl umfangreiche fachliche und methodische als auch soziale Kompetenzen angeeignet. Diese waren oder sind ihnen bei ihrer weiteren beruflichen Entwicklung hilfreich bzw. unterstützen das Ziel, in näherer Zukunft in Arbeit zu gelangen.

Einsatz in unterschiedlichsten Bereichen

Die 85 Arbeitsfördermaßnahmen wurden von 14 Trägern auf der Grundlage ihrer eingereichten Konzepte in unterschiedlichen Bereichen umgesetzt. Dazu zählten Kinder- und Jugendfreizeitgestaltung, soziale Dienste, Bildung, Kunst und Kultur, Breitensport, Infrastruktur und Tourismus, Sicherheit und Ordnung sowie Erhalt der Umwelt, Natur- und Landschaftspflege.

Die territoriale Verteilung erstreckte sich über den gesamten Landkreis. So gab es Maßnahmen z. B. in Ludwigsfelde, Hohengörsdorf, Trebbin, Dahme/Mark, Nuthe-Urstromtal, Niedergörsdorf, Mahlow, Petkus, Zossen, Jüterbog und Luckenwalde.

Programmende leider in Sicht

Bis zum Ende des Programms 2016 gibt es noch insgesamt 27 Beschäftigungsstellen in 20 Projekten. „Leider wird das erfolgreiche und für das gesellschaftliche Leben in den Kommunen so wichtige Landesprogramm nach 2016 nicht weitergeführt“, bedauern Silke Richter, die Sachgebietsleiterin Margitta Lehmann und Amtsleiter Siegmund Trebschuh. „In den Maßnahmen vor Ort war den Teilnehmenden eine soziale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben möglich, und sie konnten wenigstens befristet wieder einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen.“

Entlastung des Kreishaushalts

Nicht zu vergessen: Die Beschäftigung der Langzeitarbeitslosen in den Projekten hat direkte Auswirkungen auf den Kreishaushalt. Für die Maßnahmen, die im Jahr 2014 begonnen haben, wurden in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Teltow-Fläming eine durchschnittliche Einsparung der Kosten der Unterkunft in Höhe von 149,87 Euro pro Monat und Teilnehmendem ermittelt.

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Frau Margitta Lehmann
Position
Sachgebietsleiterin
Structure
Arbeitsmarktpolitik
Room
1. OG R. 1
Anschrift
Zinnaer Straße 34
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-1083
Telefax
(03371) 608-9010
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
nach Vereinbarung