Denkmal des Monats

Kalenderblatt April 2015 widmet sich der Einsiedel-Gedächtnissäule in Meinsdorf
Datum: 09.04.2015
Wappen an der Einsiedel-Gedächtnissäule | Foto: Landkreis TF

Im Landkreis Teltow-Fläming gibt es ca. 1000 Baudenkmale sowie über 1.400 bekannte Bodendenkmale. Auch 2015 werden einige von ihnen im Denkmalschutzkalender vorgestellt.

Ergänzend dazu erläutert die Denkmalschutzbehörde Teltow-Fläming das jeweilige Denkmal des Monats etwas näher, um den Blick des Betrachters einmal mehr für bewahrenswerte Bauten der Region zu schärfen.

Seltenes Geschichtsmonument

Das Kalenderblatt im April 2015 widmet sich der Einsiedel-Gedächtnissäule in Meinsdorf. Dabei handelt es sich um ein Geschichtsmonument, wie es in Brandenburg nur noch selten vorhanden ist.

Es erinnert an das Ländchen Bärwalde – in der Bevölkerung auch „Ländeken Bärwalde“ genannt. Die einstige Kleinherrschaft abseits der großen Straßen befindet sich ganz im Süden des Landkreises Teltow-Fläming und besteht aus den Orten Wiepersdorf, Herbersdorf, Meinsdorf, Rinow, Bärwalde, Weißen und Kossin.

In von Einsiedels Besitz seit 1734

Einsiedel-Gedächtnissäule in Meinsdorf | Foto: Landkreis TF

Diese sieben Dörfer bildeten schon im Mittelalter eine zusammenhängende Herrschaft. Im Laufe der Jahrhunderte blieb das Ländchen Bärwalde eine brandenburgische Enklave inmitten sächsischen Gebiets.

1734 erwarb Gottfried Emanuel von Einsiedel das Ländchen als erblichen Besitz und versuchte, die auf verschiedene Gerichtsherrschaften aufgeteilten Dörfer wieder zu vereinen. Von Einsiedel wurde 1690 in Vatterode geboren, war königlich preußischer Generalleutnant und Träger des Schwarzen Adlerordens; er starb 1745 in Potsdam.

Erinnerung an von Einsiedel und sein Wirken

Die Einsiedelsäule in Meinsdorf steht am westlichen Ausgang des Ortes in einem eingezäunten Garten. Sie erinnert sowohl an Gottfried Emanuel von Einsiedel als auch an dessen Vermessung des Ländchens Bärwalde, dessen Mittelpunkt die Säule nach Länge und Breite bezeichnet.

1734, im Jahr des Landerwerbs errichtet, wurde sie 1891 restauriert. Dies geschah auf Anordnung des Malers Achim von Arnim, des damaligen Inhabers der Herrschaft und Enkels der Schriftsteller Bettina und Ludwig Achim von Arnim.

Informationen zur Säule

Der von einer Flammenvase bekrönte Obelisk mit Wappenrelief an seinem Sockel erhebt sich über einem hohen, mehrfach abgestuften Postament. Die Gesamthöhe des Monuments beträgt sechs Meter. Auf dem Stifterwappen ist ein Mönch dargestellt. Der Obelisk trägt folgende Inschrift:

ANNO 1734

den 17. Juni hat der hochwohlgeborene Herr Gottfried Emanuel von Ein-

siedel Sr. Königl. Majestät in Preußen unter des Königs

Regiment Grenadier bestallter Major dieses Ländchen

erblich an sich gekaufet

Seine Frau ist Margaretha Tugendreich, geborene von Reichow.

Seine Kinder sind:

Friedrich Wilhelm

Friedrich Emanuel

Sophia Dorothea

Margaretha Charlotte

Gott segne ihr Haus und lasse Ihnen und den Einwohnern dieses Länd-

chens wohlergehen

Säule dokumentiert Bemühungen um exakte Landerfassung

Nicht unerwähnt bleiben darf der Hinweis, dass der durch die Landvermessung bestimmte Mittelpunkt des Ländchens Bärwalde von wissenschaftlicher Bedeutung ist.

So dokumentiert die Einsiedel-Gedächtnissäule auch die während des 18. Jahrhunderts verstärkt einsetzenden Bemühungen um eine exakte Landerfassung als Grundlage für kartographische Darstellungen und Erschließungsmaßnahmen.

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Frau Dr. Rita Mohr de Pérez
Position
Sachgebietsleiterin
Structure
Untere Denkmalschutzbehörde
Room
A5.2.14
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-3608
Telefax
(03371) 608-9160
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
Mo. nach Vereinbarung
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Fr. nach Vereinbarung

Am 31. Mai, 4. Oktober und 23. Dezember 2019 ist die Kreisverwaltung für Publikumsverkehr geschlossen (Brückentage).