Seminar zu Gefahrguttransporten

Veranstaltung vermittelte Wissen für sachkundige Vorbereitung und Durchführung von Gefahrguttransporten
Datum: 10.02.2017
Warntafel an Lkw | Foto: Landkreis TF

Um Gefahrguttransporte und Feuerwehreinsätze ging es unlängst bei einer Weiterbildung im Kreishaus in Luckenwalde. Sie fand zusätzlich zu den jährlichen Praxisausbildungen statt. An der Veranstaltung nahmen neben Beschäftigten des Umweltamtes auch Angehörige von Feuerwehren aus dem Landkreis teil. Referent war Erwin Puls, Gefahrgutausbilder bei der IHK.

Seminare wie dieses finden turnusmäßig statt, da die Beschäftigten des Landkreises in Ausübung ihres Dienstes immer wieder mit gefährlichen Gütern konfrontiert werden. Erinnert sei an den spektakulären Unfall eines Gefahrguttransporters auf der Bundesautobahn A 10 bei Ludwigsfelde im April 2016 mit anschließender Sperrung einer Richtungsfahrbahn für mehrere Tage. Bei dem Unfall wurde unter anderem tödlich wirkende Flusssäure freigesetzt. Einsatzkräfte aus Ludwigsfelde waren die ersten, die die Unfallstelle erreichten.

Umfangreiches Fachwissen ist erforderlich

Aber nicht nur die Erstmaßnahmen bei Gefahrgutunfällen erfordern umfangreiches Fachwissen. Notwendig ist dies auch, wenn Gefahrguttransporte regulär vorbereitet oder beauftragt werden. Schließlich geht von den kennzeichnungspflichtigen Gütern, wenn sie während eines Transports freigesetzt werden, eine ernste Gefahr für Mensch und Umwelt aus. Verstöße gegen gefahrgutrechtliche Vorschriften werden deshalb zu Recht und konsequent geahndet.

Mitglieder des Gefahrgutzuges Teltow-Fläming bei einer Übung. | Foto: Landkreis TF Mitglieder des Gefahrgutzuges Teltow-Fläming bei einer Übung.

Die internationalen gefahrgutrechtlichen Regelungen werden alle zwei Jahre angepasst. Aktuell steht das Thema Brandgefahr durch Lithiumbatterien und -akkus ganz oben auf der Agenda. Merkmale wie „ätzend“, „entzündbar“, „giftig“ sind weitere Schlagworte.

Auch für "Otto Normalverbraucher" von Bedeutung

Wissen um Gefahrguttransporte ist auch für „Otto Normalverbraucher“ nicht unwichtig. Sollte man Zeuge eines Unfalls sein und diesen melden, ist es wichtig, auf die Kennzeichnung des Fahrzeugs hinzuweisen. Nur so kann die effiziente Gefahrenbekämpfung ohne Verzögerung eingeleitet werden. Und natürlich: Sicherheitsabstand halten. Der Kontakt mit freigesetzten (oder gar explodierenden) Gefahrgütern ist sicherlich nicht gesundheitsfördernd!

Gerätehänger der Dekontaminationseinheit | Foto: Landkreis TF Technik der Dekon-Einheit des Landkreises Teltow-Fläming. Sie wird durch die Feuerwehr Großbeeren gestellt, der Anhänger ist vom Trebbiner Fahrzeugbau aufgebaut worden.

Ein Lkw, der vorn und hinten eine orangefarbene Warntafel hat, transportiert gefährliche Güter. Bei Tanklastern sind zusätzlich Gefahrzettel angebracht, die das jeweilige Gefahrenmerkmal beschreiben.

„Die Schulung war für alle Beteiligten sehr wichtig und wird turnusmäßig fortgesetzt. Das macht mich zuversichtlich, dass die vom Landkreis sachkundig vorbereiteten und beauftragten Gefahrguttransporte auch künftig so unfallfrei erfolgen wie bisher“, so Andreas Bleschke, Gefahrgutbeauftragter im Umweltamt der Kreisverwaltung Teltow-Fläming.

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Herr Andreas Bleschke
Position
Klimaschutzkoordinator
Structure
Umweltamt
Room
A5.3.7
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-2300
Telefax
(03371) 608-9170
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
Mo. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Fr. 9 bis 12 Uhr
und nach Vereinbarung