Ausgezeichnet: Klimaschutz in TF

Landkreis Teltow-Fläming wurde im Rahmen der 23. Weltklimakonferenz in Bonn für besonderes Engagement geehrt
Datum: 20.11.2017

Urkunde für erfolgreiche Zusammenarbeit

Vertreter des Landkreises Gießen nahmen die Urkunde auch stellvertretend für den Landkreis Teltow-Fläming in Empfang. | Foto: Uni Kassel

Der Landkreis Teltow-Fläming ist eine von 20 Kommunen, Städten und Landkreisen, die über ein Jahr lang intensiv mit einem Partner im Bereich des Klimaschutzes zusammengearbeitet haben. Die Partner haben sich ausgetauscht, voneinander gelernt und gemeinsam Projekte umgesetzt. Am 9. November 2017 wurden sie dafür im Rahmen der Weltklimakonferenz in Bonn auf einer Veranstaltung des internationalen 100ee-Netzwerks mit einer Urkunde prämiert. Tobias Brenner vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat zur erfolgreichen Teilnahme gratuliert und den Teilnehmern die Urkunden überreicht.

Landkreis Gießen und Landkreis TF - Kooperation mit Erfolgen

Teltow-Fläming hat mit dem Landkreis Gießen kooperiert. Die Klimaschützer im Landkreis Gießen haben dort das in Teltow-Fläming seit Jahren erfolgreiche Energiesparprojekt in Schulen angeschoben.

Dank der Impulse und Erfahrungen des Landkreises Gießen startete die Klimaschutzkoordinierungsstelle des Landkreises Teltow-Fläming hier erfolgreich die Energierundgänge in kleinen und mittelständischen Betrieben.

Study-Tours, Workshops und gemeinsame Arbeitstreffen in den Twinning-Kommunen zum Wissensaustausch waren zusätzliche Bestandteile des vom BMUB zu 100 Prozent geförderten Projektes. So tauschten sich beispielsweise die Partner aus dem Landkreis Gießen direkt vor Ort in Trebbin mit Bürgermeister Berger zu Vorhaben der Elektromobilität aus. Als weiteres sichtbares Projekt-Ergebnis steht dem Landkreis Teltow-Fläming aus Projektmitteln nunmehr ein Solarkocher zur Verfügung. Interessierte Kommunen, Schulen und Vereine können diesen Kocher für Veranstaltungen bei der Klimaschutzkoordinierungsstelle kostenlos ausleihen.

"RegioTwin hat uns im kommunalen Klimaschutz wirklich voran gebracht. Wir haben gegenseitig sehr von den Erfahrungen profitiert und den zukünftigen Erfahrungsaustausch bereits verabredet. Und überdies waren die Kontakte mit meiner Landratskollegin aus Gießen, Frau Anita Schneider, überaus anregend und förderlich", freut sich Landrätin Kornelia Wehlan.

Das Projekt „RegioTwin – Partnerschaften für den Klimaschutz“ führt das Prinzip des Twinnings erstmals in den kommunalen Klimaschutz in Deutschland ein. Das Projekt wird über drei Jahre vom Bundesumweltministerium im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative gefördert und vom Fachgebiet Dezentrale Energiewirtschaft der Universität Kassel durchgeführt. Welche Regionen am RegioTwin-Projekt bislang teilnahmen und weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Webseite www.regiotwin.de.