Denkmal des Monats

Kalenderblatt Februar 2019: "Glauer Hof" in der Friedensstadt Weißenberg in Glau
Datum: 18.02.2019
"Glauer Hof" in der Friedensstadt Weißenberg in Glau | Foto: Landkreis TF

Im Landkreis Teltow-Fläming gibt es ca. 1000 Baudenkmale sowie über 1.400 bekannte Bodendenkmale. Einige von ihnen werden im Denkmalschutzkalender 2019 vorgestellt. Ergänzend dazu erläutert die Denkmalschutzbehörde Teltow-Fläming das jeweilige Denkmal des Monats etwas näher, um den Blick des Betrachters einmal mehr für bewahrenswerte Bauten der Region schärfen.

Das Kalenderblatt Februar widmet sich dem „Glauer Hof“ in der Friedensstadt Weißenberg in Glau.

Die Friedensstadt im Trebbiner Ortsteil Glau wurde zwischen 1920 und 1935 in genossenschaftlicher Organisation errichtet. Sie ist ein christlich-religiöses Siedlungswerk, das vom Religions- und Sozialreformer Joseph Weißenberg (1855 bis 1941) und seinen Anhängern gegründet wurde.

Die Siedlung besteht aus Wohnungen und Eigenheimen, einer Schule und weiteren sozialen Einrichtungen. Heute ist sie im Eigentum der Johannischen Kirche, die ebenfalls von Weißenberg gegründet wurde, und zählt etwa 400 Einwohnerinnen und Einwohner.

Ihre Geschichte ist sehr bewegt: In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Johannische Kirche verboten, Weißenberg verleumdet und schließlich verhaftet, die Gemeinde enteignet. Ihre Bewohner wurden vertrieben, auf dem Gelände eine Außenstelle des KZ Sachsenhausen eingerichtet.

Johannische Kirche in Blankensee | Foto: Landkreis TF

Nach dem Zweiten Weltkrieg bemühte sich die Johannische Gemeinde vergeblich, ihre Siedlung zurückzuerhalten. Sie galt nun als militärisches Objekt und wurde von der ehemaligen sowjetischen Armee besetzt und erweitert.

Der ungewöhnliche Kirchenbau der Gemeinde wurde allerdings an sie zurückgegeben. Dabei handelt es sich um eine Doppelbogenhalle in Holzbauweise, die mit zahlreichen Sprossenfenstern und vier großen Toren eher an ein Fabrikgebäude erinnert als an eine Kirche. Ihr Innenraum bietet Platz für etwa 1000 Personen.

Innenansicht der Johannischen Kirche | Foto: Landkreis TF

Nach der deutschen Wiedervereinigung konnte die Johannische Kirche als Rechtsnachfolgerin der Siedlungsgenossenschaft die Friedensstadt im Jahr 1994 – vor 25 Jahren – zurückerlangen.

Die Erhaltung, Sicherung und Sanierung der zahlreichen Bauten, deren Zustand sich über die Jahrzehnte hinweg sehr verschlechtert hat, ist eine Aufgabe, die bis heute nicht abgeschlossen ist.

Detailaufnahme des Giebels | Foto: Landkreis TF

Im so genannten „Glauer Hof“ im Zentrum der Anlage befanden sich Büroräume für die Verwaltung der Siedlung, Wohnräume und auch ein kleines Zimmer, das Joseph Weißenberg bei seinen regelmäßigen Besuchen bewohnte.

Der Bauschmuck des zweigeschossigen Putzbaus in Anlehnung an Art-Déco-Formen hebt besondere Bauteile hervor. Über den Zugängen befinden sich abstrakte Ornamente, während der gestaffelte Dreiecksgiebel mit der Kugel an das Auge Gottes erinnert.

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Frau Dr. Rita Mohr de Pérez
Position
Sachgebietsleiterin
Structure
Untere Denkmalschutzbehörde
Room
A5.2.14
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-3608
Telefax
(03371) 608-9160
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
Mo. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Fr. 9 bis 12 Uhr
und nach Vereinbarung

Am 31. Mai, 4. Oktober und 23. Dezember 2019 ist die Kreisverwaltung für Publikumsverkehr geschlossen (Brückentage).