Sicher leben im Landkreis

Veranstaltung zur kommunalen Kriminalitätsbekämpfung im Kreishaus kam gut an - Fortsetzung ist geplant
Datum: 28.05.2019

„Aus meiner Sicht ein voller Erfolg“, resümierte Dietlind Biesterfeld, Beigeordnete und Dezernentin, ein Treffen zum Thema „Kommunale Kriminalitätsbekämpfung“ am 21. Mai 2019.

Dazu hatte die Kreisverwaltung Teltow-Fläming Vertreter/-innen der zuständigen Polizeiinspektion, der Kommunen sowie die Abgeordneten des Kreistages eingeladen.

Straftaten insgesamt rückläufig

Dass das Leben im Landkreis Teltow-Fläming – wie im gesamten Land Brandenburg – immer sicherer wird, bestätigte die Leiterin der Polizeiinspektion Teltow-Fläming, Solweig Bohn. Die Polizeioberrätin berichtete den Anwesenden, dass die Fallzahlen insgesamt zurückgingen, wenn auch nicht in allen Gemeinden und auf allen Gebieten gleichermaßen.

So gab es beispielsweise weniger Diebstähle, dafür aber mehr Delikte auf dem Gebiet der Rauschgiftkriminalität. Die steigenden Zahlen könnten allerdings auch auf die verstärkte Kontrolltätigkeit zurückzuführen sein. Gleichbleibend hoch sei die Aufklärungsquote. In weit mehr als der Hälfte der gut 10.000 Delikte konnten Täter und Ursachen ermittelt werden.

Informationen aus erster Hand

Gemeinsam ging es darum, die aktuelle Sicherheitslage in der Region zu erörtern, Schwerpunkte zu analysieren, den Gedankenaustausch zu pflegen und mögliche Formen der Zusammenarbeit zu erörtern.

„Mit der Veranstaltung haben wir eine Tradition wieder aufleben lassen, die sich in der Vergangenheit bereits bewährt hatte. Alle Beteiligten erfahren aus erster Hand, was wirklich passiert ist und können darauf reagieren. So beugt man nicht nur Gerüchten vor, sondern wird in die Lage versetzt, eine möglichst gute Präventionsarbeit zu leisten und sich zu vernetzen“, so Dietlind Biesterfeld.

Ive Marschall, der Leiter des Ordnungsamtes Teltow-Fläming, unterstrich diesen Gedanken. „Hier gibt es immer Verbesserungsmöglichkeiten.“

Auswertung spezifischer kommunaler Besonderheiten

Gemeinsam mit den Vertreter/-innen der Kommunen wurden örtlich spezifische Besonderheiten analysiert und ausgewertet. So könne man die vergleichsweise hohe Rauschgiftproblematik in der Gemeinde Niedergörsdorf in Zusammenhang mit dort stattfindenden Festivals und verstärkten Kontrollen bringen.

In neuen Wohnsiedlungen, insbesondere im Norden des Landkreises, begünstige die Anonymität der Quartiere Diebstähle und Einbrüche. Dort, wo sich eine Justizvollzugsanstalt oder Unterkünfte für Asylbewerber befänden, gebe es wieder andere Brennpunkte.

In diesem Zusammenhang appellierte Solweig Bohn an das Miteinander vor Ort. „Wenn man aufeinander achtet, den Nachbarschaftsgedanken pflegt und ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl hat, ist man gleichzeitig auch ‚Sicherheitspartner‘ füreinander – auch wenn man offiziell nicht so heißt.“

Fortsetzung der gemeinsamen Treffen geplant

Das Informationsgespräch im Kreishaus sorgte nicht nur für eine transparente Darstellung der aktuellen Situation, sondern trug dazu auch dazu bei, einander besser kennenzulernen. „Da bleiben wir dran“, so Dietlind Biesterfeld, die sich für eine Fortsetzung der gemeinsamen Treffen aussprach und dafür viel Zustimmung erhielt.

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Frau Dietlind Biesterfeld
Position
Leiterin Dez. III
Structure
Dezernat III
Room
A3.3.03
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-3000
Telefax
(03371) 608-9145
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
Mo. nach Vereinbarung
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Fr. nach Vereinbarung

Am 31. Mai, 4. Oktober und 23. Dezember 2019 ist die Kreisverwaltung für Publikumsverkehr geschlossen (Brückentage).