Messfahrzeug im Einsatz

Stand 06.06.19, 18.30 Uhr: Lage weiterhin ernst, aktuell keine chemischen Gefahrstoffe nachgewiesen
Datum: 06.06.2019
Waldbrand ... | Foto: Landkreis Teltow-Fläming

Der Regen am Nachmittag hat im Süden der Brandfläche bei Frankenförde für etwas Entspannung gesorgt. Ernst ist die Lage jedoch weiterhin. Rund 180 Feuerwehrleute aus Teltow-Fläming, der Prignitz, Oberhavel, Potsdam und Cottbus sind mit 55 Einsatzfahrzeugen vor Ort und bekämpfen den Brand weiter. Auch Morgen wird man in ähnlicher Mannschaftsstärke vor Ort sein und den Brand versuchen einzudämmen. Ein Hubschrauber der Bundespolizei tritt in Kürze an dieser Einsatzstelle wieder in Aktion.

Die Einsatzleitung hat zwei Bergepanzer angefordert, die dafür sorgen sollen, dass Schneisen freigeräumt werden. Das ist wichtig in bewachsenen Bereichen oder an der Straße zwischen Felgentreu und Frankenförde. Sie ist nach wie vor gesperrt.

Vor Ort war auch wieder der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg. Dessen Leiter Peter Ewler hält es für ausgeschlossen, dass sich uranangereicherte Munition auf dem Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes befindet. „Ein Verschuss dieser Munition hat unserer Kenntnis nach auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nicht stattgefunden“; so der Experte. Auch die Befürchtung, dass derartige Munition – so sie vorhanden wäre – explodieren könne, entkräftet er. „Das ist nicht möglich, weil es sich um einen reinen Stahlkern handelt“.

Vor Ort war die Analytische TaskForce des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Die ATF war mit einem Messwagen präsent, der mit einem Fernerkennungssystem über große Entfernungen chemische Gefahren ausmachen kann. Dieser Wagen hat den nördlichen Waldrand abgefahren und konnte, so Experte Robert Mandfeld, aktuell keine chemischen Gefahrstoffe nachweisen.

In Altsorgefeld hat der Regen nicht viel gebracht. Dort wird der Brand noch an drei Flanken bekämpft. An einer vierten droht sich das Feuer nicht weiter auszubreiten. Vor Ort unterstützen Landwirte mit Löschfässern die Kräfte. Der Hubschrauber der Bundespolizei konnte wegen eines Gewitters zunächst nicht fliegen, wird jetzt aber eingesetzt. Im Bereich der Löscharbeiten ist die B 87 weiterhin nicht passierbar.

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Herr Tino Gausche
Position
Kreisbrandmeister
Structure
Brand- und Katstrophenschutz
Room
A3.2.01
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-2170
Telefax
(03371) 608-9020
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
Mo. nach Vereinbarung
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Fr. nach Vereinbarung

Am 31. Mai, 4. Oktober und 23. Dezember 2019 ist die Kreisverwaltung für Publikumsverkehr geschlossen (Brückentage).