Trägerschaft Frauenhaus

Interessenbekundungsverfahren - Aufruf zur Teilnahme - Bewerbung bis 30. September 2019
Datum: 21.08.2019

Der Landkreis Teltow-Fläming beabsichtigt zum 01.01.2020 eine Neuvergabe der Trägerschaft für Zufluchts- und Beratungsangebote für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder. Der Landkreis Teltow-Fläming sucht einen Maßnahmenträger, der sich dieser Aufgabenerfüllung stellen möchte.

1. Anlass

Die bisherige Trägerschaft dieser Aufgabe endet zum 31.12.2019.

2. Beschreibung und Aufgabenstellung

Gemäß Artikel 2 Absatz 2 Grundgesetz und Artikel 26 Absatz 3 Landesverfassung Brandenburg gehört die Fürsorge für Frauen und ihre Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, zu den Schutzpflichten des Sozialstaates. Dies wird bekräftigt durch die Istanbul-Konvention des Europarates. Frauenhäuser und ihre Unterstützungsangebote sind Schutzräume zur Gewährung von Unterkunft und Hilfe bei Gewalterfahrung. Entsprechend den Vorgaben des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen und Familie (MASGF) des Landes Brandenburg gewährt die Zufluchtsstätte ausschließlich physisch, psychisch und sexuell misshandelten sowie von häuslicher Gewalt bedrohten Frauen und ihren Kindern Schutz und Unterstützung.

Das derzeitige Angebot von 20 Plätzen für Frauen und ihre Kinder wird an zwei Standorten im Landkreis Teltow-Fläming vorgehalten. Die Städte Luckenwalde und Ludwigsfelde stellen dazu die jeweiligen Objekte bereit. Diese beiden Objekte könnten auch künftig genutzt werden. Der Landkreis Teltow-Fläming selbst verfügt derzeit über kein geeignetes Objekt.

Die Versorgung im Landkreis soll durch mindestens ein Zufluchts- und Beratungsangebot gewährleistet sein. Um mit den verfügbaren Mitteln besser wirtschaften zu können, wäre die künftige Arbeit auf diesem Gebiet an einem Standort denkbar und wünschenswert.

Entsprechend dem Bericht der Istanbul-Konvention wird ein Verhältnis von 10.000 Einwohnerinnen zu einem Schutzplatz für eine Frau zuzüglich ihrer Kinder empfohlen. Das bedeutet für den Landkreis Teltow-Fläming das Vorhalten von mindestens acht Familienzimmern. Alternativ ist davon auszugehen, dass die derzeit vorgehaltenen  20 Plätze den Bedarf im Jahresdurchschnitt decken.

Das Angebot und die jeweiligen Informationen zum Thema sollten auch für Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen erreichbar und zugänglich sein.

Das Zufluchts- oder Beratungsangebot muss mindestens eine Mitarbeiterin beschäftigen, die die staatliche Anerkennung als Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin besitzt oder über gleichwertige Voraussetzungen oder einschlägige Berufserfahrung verfügt. Insgesamt soll jedes Zufluchts- und Beratungsangebot Mitarbeiterinnen im Umfang von mindestens zwei Vollzeitstellen beschäftigen.

Für die derzeitige Finanzierung der Arbeit der beiden Standorte stehen Landes- und Kreismittel in Höhe von 145.000,00 € zur Verfügung. Ergänzt wird dieser Sockelbetrag durch Zuwendungen aus umliegenden Kommunen, Eigenmitteln des Trägers, Spenden und Nutzungsentgelten der Bewohnerinnen.

Aufgaben

Folgende Aufgaben sind zu leisten: 

  • die Aufnahme und Erstintervention von schutzsuchenden  Frauen und ihrer Kinder jederzeit und unabhängig von ihrem Wohn- oder bisherigen Aufenthaltsort,
  • die Gefährdungseinschätzung für die Gewaltbetroffenen, die Mitarbeiterinnen und die Frauenhausbewohnerinnen mit den relevanten Sicherheitsbehörden;
  • die psychosoziale und sozialpädagogische Beratung und Begleitung der Frauen während des Aufenthalts in der Zufluchtsstätte,
  • die Beratung und Unterstützung ratsuchender Frauen auch ohne einen Aufenthalt in einer Zufluchtsstätte,
  • die Arbeit mit den Kindern der schutzsuchenden Frauen und
  • die Zusammenarbeit mit dem bundesweiten Hilfetelefon,
  • die Sicherstellung der Sprachmittlung bei geflüchteten oder Gewaltbetroffenen mit Migrationshintergrund durch Eigenleistung oder Kooperation

3. Bewerbung

An der Interessenbekundung können gemeinnützige, rechtsfähige Vereine oder Verbände der freien Wohlfahrtspflege teilnehmen, die Erfahrungen im Umgang mit diesem  Personenkreis oder ihren Wirkungskreis bereits im Landkreis Teltow-Fläming haben.

Erforderliche Unterlagen

Die Bewerbung sollte folgende Unterlagen enthalten:

Angaben zur Bewerberin/Bewerber:

a) Selbstdarstellung (max. 2 Seiten)
b) Erfahrungen und Referenzen (ggf. in der Anlage beifügen)

Inhaltliches Konzept:
(max. 10 Seiten)

Das einzureichende Konzept muss eine inhaltliche und methodische Darstellung der künftigen Betreibung unter Berücksichtigung vorhandener sozialer Angebote beinhalten. Dabei sollten Aussagen zu folgenden Punkten getroffen werden:

  1. inhaltliche Schwerpunktsetzungen und organisatorische Durchführung
  2. Angaben zum Standort des Angebotes, sind entsprechende Unterbringungsmöglichkeiten vorhanden oder sollen die bisher genutzten Objekte weitergeführt werden
  3. Finanzierungskonzept
  4. geplantes Personal und Qualifikation
  5. Angaben zur möglichen Reduzierung bestehender Barrieren

Erforderliche Anlagen:

  1. Nachweis der Rechtsform, Satzung, Gesellschaftervertrag o. Ä.
  2. aktuell gültiger Nachweis der Gemeinnützigkeit
  3. Vorlage eines aktuellen Vereins- bzw. Handelsregistereintrages.

Die Teilnehmerunterlagen sind in einem verschlossenen Umschlag an den Landkreis Teltow-Fläming, Dezernat II, Sozialamt, Am Nuthefließ 2, 14943 Luckenwalde zu richten.

Die Bewerbungsfist beginnt mit der Veröffentlichung und endet am 30.09.2019 (Poststempel).

Bewertung und Auswahl

Die Bewertung der fristgemäß eingegangenen Unterlagen und Konzepte erfolgt durch das Sozialamt unter Beteiligung der Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragten und in Abstimmung mit dem Landesamt für Soziales und Versorgung des Landes Brandenburg.

Die Ermittlung der geeignetsten Interessenbekundungen erfolgt nach folgenden Bewertungskriterien:

  • Aussagen des Betreiberkonzeptes zur sozialen Arbeit mit den Frauen, zur regelmäßigen Erreichbarkeit des Angebotes und zur Zusammenarbeit mit den Ordnungsbehörden und den Leistungsträgern (50%),
  • Schlüssigkeit der geplanten Gesamtfinanzierung (30%),
  • Referenzen des Interessenten aus anderen sozialen Betreibungen bzw. Projekten (10%)
  • bisherige Netzwerkarbeit (10%)

 

Unter den Bewerbungen werden maximal drei geeignete Konzepte ausgewählt und deren

Einreicher zu vertiefenden Gesprächen eingeladen. Bestandteile dieser Gespräche werden u.a. der ordentliche Übergang von der bisherigen zur neuen Trägerschaft, die Nutzung des vorhandenen Inventars und die Übernahme des jetzigen Personals sein.

Ansprechpersonen für Rückfragen

Als Ansprechpersonen für Informationen und Rückfragen stehen die Dezernentin Kirsten Gurske und Monika Strzelecki, Sachbearbeitung Sozialplanung, unter der Rufnummer 03371 6083301 zur Verfügung.

Hinweis

Es handelt sich nicht um eine öffentliche Ausschreibung nach VOB/VOL. Mit der Beteiligung an diesem Interessenbekundungsverfahren entsteht kein Anspruch auf die Einbeziehung in das weitere Auswahlverfahren. Die im Rahmen des Verfahrens ausgetauschten bzw. zur Verfügung gestellten Unterlagen sind für beide Seiten vertraulich und unverbindlich. Kosten die der Bewerberin/dem Bewerber durch die Teilnahme entstehen, werden durch den Landkreis Teltow-Fläming nicht erstattet.

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Structure
Sozialamt
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-3300
Telefax
(03371) 608-9210
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
Mo. nach Vereinbarung
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Fr. nach Vereinbarung

Am 31. Mai, 4. Oktober und 23. Dezember 2019 ist die Kreisverwaltung für Publikumsverkehr geschlossen (Brückentage).