Verwaltungshandeln erklärt

Warum werden Sprechzeiten eingeschränkt?
Datum: 26.09.2019
Nicht immer muss man das Kreishaus in Luckenwalde aufsuchen. Auskünfte werden auch telefonisch oder per E-Mail erteilt. | Foto: Landkreis TF

Die Bearbeitung von Anträgen in der Kreisverwaltung Teltow-Fläming dauert zunehmend länger. Damit verlängern sich auch die Wartezeiten für die Bürger*innen.

Warum ist das so?

Zum Teil ist ein höheres Antragsaufkommen der Grund. Oft liegt es aber auch an der dünnen Personaldecke.

Landrätin Kornelia Wehlan informierte im Kreistag am 16. September 2019, dass derzeit 72 Stellen in der Verwaltung unbesetzt seien. Es werde zunehmend schwieriger, Fachkräfte für die ausgeschrieben Stellen zu gewinnen. Auch seien die Auswahlverfahren sehr personal- und zeitaufwändig.

Vor diesem Hintergrund erklärte die Landrätin:
"Aktuell kommen wir nicht umhin, zur Entlastung der Beschäftigten Veränderungen der Servicezeiten zu erwägen. Wir brauchen mehr  Zeit für die Sachbearbeitung – für die  Abarbeitung der Verwaltungsvorgänge. Andere Landkreise haben  an einem Tag oder an zwei Tagen Sprechzeit. In unserem Landkreis sichern wir aktuell an vier Tagen den Servicebetrieb. Unter den gegenwärtigen Bedingungen können wir das nicht mehr aufrechterhalten."

Informationen

Über aktuelle Einschränkungen von Sprechzeiten wird auf der Internetseite www.teltow-flaeming.de informiert.

Landrätin Kornelia Wehlan unterstreicht: "Die Einschränkung der Sprechzeiten zugunsten der Sachbearbeitung ist im Interesse der Antragsteller*innen. Wir wollen dadurch die Bearbeitungszeiten verringern. Die Erreichbarkeit der Behörde per E-Mail oder Telefon ist weiterhin gegeben."

Informationen zu den einzelnen Leistungen der Behörde, zu den Ansprechpersonen, aber auch Formulare und Merkblätter sind auf www.teltow-flaeming.de im Bereich "Was erledige ich wo" zu finden. Machen Sie davon Gebrauch!