Denkmalpflegepreis 2020 verliehen

Verdienste im Denkmalschutz gewürdigt - Veranstaltung unter den Zeichen der Pandemie
Datum: 14.09.2020
Die Festveranstaltung fand unter freiem Himmel statt. | Foto: Landkreis TF

Der Denkmalpflegepreis 2020 des Landkreises Teltow-Fläming wurde am 9. September 2020 im Rahmen einer kleinen Feierstunde auf dem Hof des Bauernmuseums Blankensee verliehen. Die geladenen Preisträger*innen wurden für ihren besonderen Einsatz um den Denkmalschutz im Landkreis Teltow-Fläming geehrt.

Landrätin Kornelia Wehlan betonte, dass es sich in diesem Jahr "um die wohl'mit Abstand' ungewöhnlichste Feierstunde zur Übergabe des Denkmalpflegepreises" handelt. Die Corona-Pandemie habe auch hier Grenzen gesetzt, sodass man vom traditionellen Veranstaltungsformat abrücken musste. Aus diesem Grund wurden Videoproduktionen gefertigt, die mit kurzen Statements und mit Vorher-Nachher Bildern dokumentieren, in welchem Maße sich die jeweiligen Preisträger*innen aktiv für den Denkmalschutz eingesetzt haben.

Preisträger*innen

Peter-Michael Seifried, Werner Weng und die Eheleute Grimm (von links nach rechts). | Foto: Landkreis TF

Familie Grimm aus Luckenwalde erhielt den Preis für die Restaurierung des ehemaligen Wohnhauses der Händlerfamilie Schreber. Das Haus stand seit 15 Jahren leer und war zum Abriß vorgesehen. Heute präsentiert es sich schöner denn je, Kompromisse im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit und moderne Wohnbedürfnisse erfolgten behutsam. Damit schlägt es eine Brücke von der Geschichte zur Gegenwart und zeigt, wie Klima- und Ressourcenschutz sich mit dem Erhalt ideeller Werte verbinden lassen.

Landrätin Kornelia Wehlan und Kreistagsvorsitzender Danny Eichelbaum ehren Peter-Michael Seifried | Foto: Landkreis TF

Eine Ehrung für die Verdienste um die „Königin der Instrumente“ – die Orgel - wurde Kirchenmusikdirektor Peter-Michael Seifried zuteil. Seit 2009 engagiert er sich für die Orgellandschaft in evangelischen Kirchen der Region. Er legte u. a. ein Bestandsregister der Orgeln an, sorgte dafür, dass 23 Instrumente wieder bespielbar gemacht wurden und begeisterte Laien für das Orgelspielen. Besonders zu würdigen war auch die Arbeit für die drei herausragenden Instrumente in der „Orgelstadt“ Jüterbog: die Wagner-Orgel, die Werner-Orgel und die Rühmann-Orgel.

Landrätin Kornelia Wehlan und Beigeordnete Dietlind Biesterfeld ehren Werner Weng | Foto: Landkreis Teltow-Fläming

Werner Weng erhielt den Denkmalpflegepreis 2020 für die gelungene Sanierung des Heinrich-Stifts in Luckenwalde. Ein außerordentlich mutiges Vorhaben, denn die Liste der notwendigen Baumaßnahmen war lang. Heute präsentiert sich das Heinrich-Stift in einem außerordentlich vorzeigbaren Zustand. Kompromisse im Hinblick auf zeitgemäße Wohnbedürfnisse und die Wirtschaftlichkeit waren notwendig und sind sehr zurückhaltend geblieben.

Thema Nachhaltigkeit

Die Übergabe des Denkmalpflegepreises findet traditionell am Freitag vor dem Tag des offenen Denkmals statt. Dieser will mit seinem Motto 2020 das Thema „Nachhaltigkeit“ in den Fokus rücken und wirbt für einen bewussteren und schonenden Umgang mit unserem Planeten.

Dazu die Landrätin: "Denkmalschutz leistet neben seinem Beitrag zur Erinnerungskultur auch Wichtiges für das Klima und den Umweltschutz, und zwar

  • mit historischen Bauweisen, die an die jeweilige Topographie und das regionale Klima angepasst sind,
  • mit regionaltypischen Materialien und somit kurzen Transportwegen,
  • mit Langlebigkeit und Reparaturfähigkeit von Denkmalen und der Wahrung traditioneller handwerklicher Techniken für die Zukunft,
  • mit behutsamen Nutzungsanpassungen,
  • mit Gartendenkmalen, die für landschaftliche Freiräume und moderne Naturoasen sorgen.
Die Landrätin betonte, dass man sich von historischen Häusern wie dem Bauernmuseum Blankensee, in dem die Preisübergabe stattfand, viel abgucken könne. Es sei ein typischer Vertreter eines klimagerechten Hauses aus regionaltypischen, gut dämmenden, antiallergenen, nachwachsenden und wiederverwendbaren Materialien. Die "schwarze Küche" wärme das ganze Haus, die Lagerung von Getreide auf dem Dachboden und die Unterbringung von Vieh auf der Wetterseite dämmten Kälte und sorgten für Wärme.

"Natürlich kann historisches Bauen heutzutage nicht 1 zu 1 übernommen werden, aber wir können daraus lernen. Deshalb, meine Damen und Herren, ist der Denkmalschutz auch eine Art Gegenentwurf zur Einwegarchitektur", so Kornelia Wehlan.

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Structure
Untere Denkmalschutzbehörde
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-3608
Telefax
(03371) 608-9160
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
nur nach Terminvereinbarung und telefonisch:
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Aktuelle Änderungen unter "Sprechzeiten"