Achtung! Wegen nicht abgeschlossener Unterhaltungsmaßnahmen ist der Boden-Geo-Pfad derzeit nur eingeschränkt nutzbar. Wir bitten die damit verbundenen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Die Wanderer werden um Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme gebeten.

Der Boden-Geo-Pfad in den Sperenberger Gipsbrüchen und Klausdorfer Tongruben wurde im Juni 2008 eingeweiht. Auf einer Länge von 12 Kilometern stellt er den Boden als lebenswichtiges Naturgut vor und informiert über die Entstehung und Nutzung der Sperenberger Gipsbrüche.

Auf gutem Grund

Mit dem Boden unter unseren Füßen verbindet uns viel mehr als die Schwerkraft. So ist ohne Boden das Leben in seinen vielfältigen Formen nicht möglich. Fruchtbare Böden, auf denen Pflanzenwachstum und damit Primärproduktion möglich ist, sind Grundlage für tierisches und menschliches Leben und das Produkt der Lebenstätigkeit einer arten- und individuenreichen Gemeinschaft von Bodenorganismen. So leben in einer Handvoll humusreichen Bodens mehr Organismen als es Menschen auf der Erde gibt. Aber es ist nicht leicht, Böden in ihrer Vielfalt, Farbigkeit und in ihren bizarren Mustern zu betrachten.

Gipsbrüche...

Mit dem Boden-Geo-Pfad in den Sperenberger Gipsbrüchen und Klausdorfer Tongruben wird der Boden als lebenswichtiges Naturgut nun auch einer breiten Öffentlichkeit näher gebracht. Durch Bodenprofile werden Böden wie Braunerde, Kolluviom, Niedermoor und auch anthropogene Böden erlebbar. Der Lehrpfad geht mit seinen 12 Infotafeln darüber hinaus auf die Entstehung und Nutzung der Sperenberger Gipsbrüche als geologische Besonderheit ein.

...und Tongruben

In Klausdorf widmet sich der Lehrpfad auch den ehemaligen Tongruben und den einst zahlreichen Ziegeleien. Die Nutzungsgeschichte der Rohstoffe Gips und Ton war eng verbunden mit dem Ausbau der Infrastruktur. Zunächst war es der Nottekanal, der Sperenberg und Klausdorf mit Berlin verband. Ab 1875 übernahm die Königlich-Preußische-Militäreisenbahn diese Rolle.

Ausflugsziel

Heute kann man auf den Gleisen der ehemaligen Militäreisenbahn mit der Draisine direkt bis zum Boden-Geo-Pfad fahren. Der Lehrpfad mit einer Gesamtlänge von 12 Kilometern ist so konzipiert, dass er in den beiden Teilbereichen auch unabhängig voneinander erkundet werden kann.

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Herr Carsten Preuß
Position
SB Abfallentsorgungsanlagen
Structure
Wasser, Boden, Abfall
Room
A3.3.10
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-2415
Telefax
(03371) 608-9170
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
Mo. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Fr. 9 bis 12 Uhr
und nach Vereinbarung

Achtung: An diesen Brückentagen ist die Kreisverwaltung für Publikumsverkehr geschlossen:
31. Mai 2019, 4. Oktober, 23.