Flüchtlinge im Praktikum

Praktischer Arbeitseinsatz und Deutschkurs im Mercedes-Benz- Werk Ludwigsfelde ebnen Weg in den Arbeitsmarkt
Datum: 07.03.2016

Der Mutterkonzern Daimler hatte im November 2015 in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit, den zuständigen Jobcentern und den Arbeitnehmervertretern das erste Brückenpraktikum mit 40 Teilnehmern in Stuttgart gestartet. In den nächsten Wochen und Monaten werden nach diesem Muster zusätzliche Brückenpraktika an weiteren Standorten beginnen. Insgesamt werden im ersten Halbjahr 2016 rund 300 Flüchtlinge ein Brückenpraktikum in technischen Funktionen bei Daimler wahrnehmen können. In Abstimmung sind zudem Brückenpraktika für kaufmännische Funktionen. Für das zweite Halbjahr sind weitere Brückenpraktika in Planung. Darüber hinaus stellt Daimler 50 zusätzliche Ausbildungsplätze für Flüchtlinge zur Verfügung. Diese Plätze kommen zu den üblichen Kontingenten an Ausbildungsplätzen hinzu.

Ludwigsfelde – Am 7. März beginnen zehn Flüchtlinge und Asylbewerber ein sogenanntes Brückenpraktikum im Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde. Die Teilnehmer wurden von der Bundesagentur für Arbeit und dem Jobcenter Teltow-Fläming ausgewählt. Sie stammen aus Syrien und sind zwischen 19 und 56 Jahre alt. Neben einem praktischen Teil in den Bereichen Rohbau, Montage, Lackierung und in der Logistik besuchen die Praktikanten täglich einen Deutschkurs. Ziel ist, die Teilnehmer nach dem Brückenpraktikum an Unternehmen, Zeitarbeitsfirmen oder in eine Berufsausbildung zu vermitteln.

„Das Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde ist einer der größten industriellen Arbeitgeber und Ausbilder in der Region Berlin-Brandenburg. Wir betrachten es als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung, einen Beitrag zur erfolgreichen Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern zu leisten“, erklärt Sebastian Streuff, Geschäftsführer der Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde GmbH. „Die Brückenpraktika sollen den Teilnehmern Einblicke in die Arbeitswelt in Deutschland geben und sie an den Arbeitsmarkt heranführen. Unsere erfahrene Mannschaft wird sie dabei bestmöglich unterstützen.“

Lutz-Peter Portsch, Betriebsratsvorsitzender Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde: „Die Integration von Flüchtlingen fordert uns alle, einen Beitrag zu leisten und wir sind stolz darauf, dass Daimler hier ganzen Einsatz zeigt. Unser Brückenpraktikum ist erfolgreich, das hat sich in Untertürkheim gezeigt. Durch praktische Erfahrungen in unserem Werk und den begleitenden Sprachkurs wird der Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt deutlich einfacher. Hut ab vor den vielen Kolleginnen und Kollegen, die bereit sind, die Teilnehmer des Brückenpraktikums, etwa durch die Übernahme von Patenschaften, zu unterstützen.“

Unternehmen treibt weitere Hilfsaktionen voran

Das Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde wird außerdem die Stadt Ludwigsfelde mit einer mobilen Fahrradwerkstatt unterstützen. Diese wird in einem eigens dafür umgebauten Mercedes-Benz Sprinter untergebracht sein, welcher der Stadt als Leihgabe zur Verfügung gestellt wird. Die Werkstatt soll zur sicheren Mobilität von Flüchtlingen und Asylbewerbern auf zwei Rädern beitragen.

Neben der beruflichen Integration engagiert sich der Daimler-Konzern auch bei der sozialen Integration der Flüchtlinge und unterstützt zahlreiche Hilfsaktionen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Bandbreite der beschlossenen bundesweiten Hilfsaktionen reicht von der Finanzierung weiterer Deutschkurse bis zur Unterstützung bei Renovierungen von Flüchtlingsunterkünften. Zudem stellt das Unternehmen Hilfsorganisationen eine sogenannte „Helferflotte“ aus Mercedes-Benz Fahrzeugen zur Verfügung.

Über das Mercedes-Benz-Werk in Ludwigsfelde

Mercedes-Benz Vans produziert seit 25 Jahren erfolgreich Transporter in Ludwigsfelde. Seit dem Jahr 1991 sind über 660.000 Fahrzeuge vom Band gelaufen. Im vergangenen Jahr fertigten die gut 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit etwas über 50.000 Transportern so viele Fahrzeuge wie zuletzt 2008 und deutlich mehr als noch 2014.
Ludwigsfelde spielt im globalen Produktionsverbund von Mercedes-Benz Vans eine wichtige Rolle. Es ist das weltweit drittgrößte Transporterwerk von Daimler und das einzige in Europa für die offenen Versionen des Mercedes-Benz Sprinter. Zudem nimmt das Werk innerhalb des Verbunds eine führende Rolle bei innovativen Produktionssystemen ein.
Derzeit macht Mercedes-Benz Vans das Werk Ludwigsfelde fit für die Zukunft und stellt die Weichen für die Produktion der nächsten Generation des Sprinter. Bis zum Ende des Jahrzehnts investiert das Geschäftsfeld hierfür 150 Millionen Euro in das Werk, davon alleine über 50 Millionen in 2016.

Kontakt

Daimler Communications

Name
Herr Oliver Wihofszki
Anschrift

70546 Stuttgart