Ernte aktuell

KW 30: Weiterhin ungleiche Abreife - nur leichte Trockenschäden bei Mais
Datum: 23.07.2019

Auch wenn die Ernte in den vergangenen Tagen immer wieder kurz durch Regen unterbrochen werden musste, freut sich derzeit nach wie vor jeder Landwirt über die Niederschläge. Am Wochenende hat es im Landkreis bei den befragten Betrieben im Schnitt immerhin 13,8 Liter pro Quadratmeter geregnet. Bei der Verteilung der Niederschläge gab es im Gegensatz zu den letzten Wochen keine gravierenden Schwankungen. Sowohl der Norden als auch der Süden des Landkreises hatten vergleichbare Regenmengen.

Nach wie vor macht die ungleichmäßige Abreife vieler Bestände Probleme. Bei der nun begonnenen Ernte des Roggens stellt sich die Situation ähnlich dar wie bei der Wintergerste: Viel Stroh, kleine Körner. Auch beim Roggen ist dies auf die Unterversorgung mit Wasser während der Kornfüllungsphase zurückzuführen. Aus den gleichen Gründen ist gute drei Wochen vor dem gewohnten Erntetermin der Hafer in einigen Betrieben bereits gedroschen, für den Weizen steht ähnliches zu befürchten. Hier sind die Erntemengen aber noch nicht aussagekräftig, da die schwächeren Bestände meist zuerst reif werden und die Zahlen dementsprechend dazu neigen, sich im weiteren Verlauf der Ernte zu bessern.

Im Mais sind bisher nur leichte Trockenschäden zu verzeichnen. Die durch die große Hitze vor wenigen Wochen „verbrannten“ Flächen (zu erkennen an den braunen Blättern bzw. Blattspitzen) haben sich einigermaßen erholt. Besser entwickelte Bestände haben bereits Kolben. Für eine Prognose der kommenden Maiserträge ist es derzeit jedoch noch zu früh.

Winterweizen hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 43,4 dt/ha. Die Anbaufläche der berichterstattenden Betriebe beträgt 3.688 ha, davon wurden 433 ha geerntet. Triticale hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 33,4 dt/ha. Die Anbaufläche der berichterstattenden Betriebe beträgt 1.002 ha, davon wurden 487 ha geerntet. Winterroggen hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 33,5 dt/ha. Die Anbaufläche der berichterstattenden Betriebe beträgt 6.150 ha, davon wurden 1.245 ha geerntet. Wintergerste hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 50,7 dt/ha. Die Anbaufläche der berichterstattenden Betriebe beträgt 2.417 ha. Die Wintergerste ist bereits zu 100 % abgeerntet. Hafer hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 25,4 dt/ha. Die Anbaufläche der berichterstattenden Betriebe beträgt 118 ha, davon wurden bereits 30 ha geerntet. Winterraps hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 25,1 dt/ha. Die Anbaufläche der berichterstattenden Betriebe beträgt 1.715 ha, davon wurden bereits 1.350 ha geerntet. | Foto: Landkreis TF Aberntung konventionell per 22.07.2019
Roggen hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 19,4 dt/ha. Die Anbaufläche der berichterstattenden Betriebe beträgt 1.059 ha, davon wurden 170 ha geerntet. Hafer hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 17,0 dt/ha. Die Anbaufläche der berichterstattenden Betriebe beträgt 199 ha, davon wurden 77 ha geerntet. Sonnenblumen haben einen geschätzten Durchschnittsertrag von 6,0 dt/ha. Die Anbaufläche der berichterstattenden Betriebe beträgt 58 ha, davon wurde noch keine Fläche geerntet. | Foto: Landkreis TF Aberntung Oko per 22.07.2019
Winterweizen hat 2019 einen geschätzten Durchschnittsertrag von 43,4 dt/ha. Der Durchschnittsertrag von 2007-2018 lag bei 66,2 dt/ha. Die aktuelle Abweichung zum Durchschnittsertrag von 2007-2018 liegt bei -22,8 dt/ha und die Abweichung zum Vorjahr bei -2,3 dt/ha. Triticale hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 33,4 dt/ha. Der Durchschnittsertrag von 2007-2018 lag bei 44,9 dt/ha. Die aktuelle Abweichung zum Durchschnittsertrag von 2007-2018 liegt bei -11,5 dt/ha und die Abweichung zum Vorjahr bei +2,7 dt/ha. Roggen hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 33,5 dt/ha. Der Durchschnittsertrag von 2007-2018 lag bei 40,4 dt/ha. Die aktuelle Abweichung zum Durchschnittsertrag von 2007-2018 liegt bei -6,9 dt/ha und die Abweichung zum Vorjahr bei +4,9 dt/ha. Wintergerste hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 50,7 dt/ha. Der Durchschnittsertrag von 2007-2018 lag bei 58,3 dt/ha. Die aktuelle Abweichung zum Durchschnittsertrag von 2007-2018 liegt bei -7,6 dt/ha und die Abweichung zum Vorjahr bei +6,4 dt/ha. Hafer hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 25,4 dt/ha. Der Durchschnittsertrag von 2007-2018 lag bei 31,8 dt/ha. Die aktuelle Abweichung zum Durchschnittsertrag von 2007-2018 liegt bei -8,0 dt/ha und die Abweichung zum Vorjahr bei +0,2 dt/ha. Das gesamte Getreide hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 39,2 dt/ha. Der Durchschnittsertrag von 2007-2018 lag bei 49,5 dt/ha. Die aktuelle Abweichung zum Durchschnittsertrag von 2007-2018 liegt bei -10,3 dt/ha und die Abweichung zum Vorjahr bei +3,2 dt/ha. Winterraps hat einen geschätzten Durchschnittsertrag von 25,1 dt/ha. Der Durchschnittsertrag von 2007-2018 lag bei 29,7 dt/ha. Die aktuelle Abweichung zum Durchschnittsertrag von 2007-2018 liegt bei -4,6 dt/ha und die Abweichung zum Vorjahr bei +2,8 dt/ha. | Foto: Landkreis TF Geschätzte Erträge per 22.07.2019

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Structure
Landwirtschaftsamt
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-4700
Telefax
(03371) 608-9500
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
Mo. nach Vereinbarung
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Fr. nach Vereinbarung

Am 31. Mai, 4. Oktober und 23. Dezember 2019 ist die Kreisverwaltung für Publikumsverkehr geschlossen (Brückentage).