Wirtschaft und Arbeit

Corona-Hilfen im Überblick

Alle Corona-Hilfen des Bundes
Überbrückungshilfe III PLUS wird zu Überbrückungshilfe IV

Unternehmen, die von coronabedingten Schließungen und Beschränkungen stark betroffen sind, erhalten über die Überbrückungshilfe III Plus und Überbrückungshilfe IV weiterhin die Möglichkeit der Erstattung von Fixkosten. Zusätzlich zur Fixkostenerstattung können Unternehmen, Soloselbständige und selbständige Angehörige der Freien Berufe im Haupterwerb einen zusätzlichen Eigenkapitalzuschuss erhalten. Dadurch erhalten insbesondere Unternehmen, die von der Absage von Advents- und Weihnachtsmärkten betroffen sind – etwa Schausteller, Marktleute und private Veranstalter – eine erweiterte Förderung.

Im Rahmen der Überbrückungshilfe IV wurden branchenspezifische Sonderregelungen für folgende Bereiche angepasst:

  • Reisebranche
  • Veranstaltungs- und Kulturbranche
  • Unternehmen der Pyrotechnikindustrie
  • Private Betreiber von Weihnachtsmärkten, Schausteller und Marktkaufleute
  • Hersteller, Groß- und Einzelhandel und professionelle Verwenderinnen und Verwender

Antragstellung bei Schließungen auf Grund von Unwirtschaftlichkeit:

Unternehmen, die infolge von Corona-Regelungen wegen Unwirtschaftlichkeit freiwillig geschlossen haben, können zeitlich befristet zunächst vom 1. bis 28.Februar 2022 Überbrückungshilfe IV beantragen.

Antragsfristen und Förderzeiträume:

  • Überbrückungshilfe III Plus: Förderzeitraum Juli bis Dezember 2021, Frist für Erst- und Änderungsanträge bis 31. März 2022 verlängert
  • Überbrückungshilfe IV: Förderzeitraum Januar bis März 2022, Frist für Erstanträge bis 30. April 2022
  • Antragstellung bei Schließungen auf Grund von Unwirtschaftlichkeit: Antragsverfahren über die Überbrückungshilfe IV, Förderzeitraum vorläufig befristet vom 1. bis 28. Februar 2022

Die Antragstellung erfolgt generell über einen prüfenden Dritten unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Neustarthilfe Plus, Neustarthilfe 2022

Mit dem Programm Neustarthilfe Plus werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete Beschäftigte in den Darstellenden Künsten bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in den Förderzeiträumen Juli bis September und Oktober bis Dezember 2021 unterstützt. Der Vorschuss (Betriebskostenpauschale) wurde im Vergleich zur Neustarthilfe auf maximal 4.500 Euro für Soloselbstständige und Ein-Personen-Kapitalgesellschaften und auf bis zu 18.000 Euro für Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften und Genossenschaften im gesamten Bezugszeitraum erhöht.

Anträge auf Neustarthilfe Plus für den Förderzeitraum Oktober bis Dezember 2021 können Sie bis 31. März 2022 stellen.

Wo finde ich einen Überblick zu aktuellen Hilfs- und Fördermaßnahmen der Investitionsbank des Landes Brandenburg?

Eine Zusammenfassung aller aktuellen Unterstützungsangebote der Investitionsbank des Landes Brandenburg finden Sie unter folgendem Link:

Welche Hilfsangebote stellt die Kreditanstalt für Wiederaufbau zur Verfügung? Was ist ein KfW-Schnellkredit?

Eine Zusammenfassung aller aktuellen Unterstützungsangebote der KfW-Bank finden Sie unter folgendem Link:

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

KfW-Schnellkredit 2020

Seit dem 15. April können Unternehmen den KfW-Schnellkredit 2020 für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) beantragen. Der Kredit wird zu 100 Prozent abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Antragsberechtigt sind Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeiter*innen, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind und im Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2019 einen Gewinn erzielt haben.

Weiter Informationen finden Sie unter folgendem Link:

KfW-Schnellkredit 2020

Welche Steuererleichterungen gibt es?

Unter folgendem Link erhalten Sie einen Überblick zu Hilfen des Landesministeriums für Finanzen und Europa, speziell zu Steuererleichterungen und Fördermöglichkeiten.

Informationen zu Steuererleichterungen des Ministerium der Finanzen und für Europa Brandenburg

Informationen über Schließungen und Öffnungen

Welche Regelungen gelten momentan?

Die geltenden Regelungen sind hier verlinkt:

Welche Orientierungshilfen für Hygiene- und Sicherheitskonzepte für Gastronomie und Tourismus gibt es?
Welche Kriterien sind bei einem Hygienekonzept für Geschäfte relevant?

Die Umsetzung ist von den Gegebenheiten bei Ihnen im Laden abhängig. Entlang folgender Anhaltspunkte können Sie vorgehen:

Hygienestandards

  • Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes beachten
  • Bezogen auf den Einzelhandel:
    • Mitarbeiter als Vorbilder: 1,5 Meter Abstand halten sowie Handschuhe und Mundschutz tragen
    • Desinfektionsmittel am Eingang für Kunden bereithalten und diese mittels Aushangs auffordern, sich die Hände zu desinfizieren
    • Regelmäßige Reinigung aller zugängigen Flächen inkl. Türklinken, Verkaufstischen etc.
    • Verkaufsräume regelmäßig durchlüften
  • Kassen
    • Abstandsmarkierungen auf dem Boden anbringen
    • Trennvorrichtung (Plexiglasscheibe, gespannte Klarsichtfolie) zwischen Kassenpersonal und Kunden anbringen
    • Bargeldlose Zahlung bevorzugen und Kunden aktiv darauf hinweisen
    • Handdesinfektionsmittel für Kassenpersonal bereitstellen
    • Bei Wechsel des Kassenpersonal Tastatur, Touchbildschirm und häufig berührte Flächen desinfizieren
  • Mindestabstand von 1,5 Metern
    • Durch maximale Anzahl Kunden (s.u. Steuerung des Zutritts)
    • In größeren Läden: Zutrittsbeschränkungen für einzelne Verkaufsbereiche / Verkaufsabteilungen festlegen und den Kunden durch Aushang darauf hinweisen
    • Einbahnstraßen-Regelungen festlegen und den Kunden durch Aushang darauf hinweisen
  • Umkleidekabinen
    • Nur ein Kunde pro Kabine
    • Kabinen soweit wie möglich regelmäßig lüften
    • Keine Warteschlangen entstehen lassen (Kunden einzeln zur Kabine begleiten)
  • Weisen Sie mit Kundendurchsagen oder Aushängen wie denen der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik Ihre Kunden auf die Vorsichtsmaßnahmen hin.

Steuerung des Zutritts

  • Überlegen Sie sich, wie viele Kunden maximal in Ihr Geschäft dürfen, so dass der Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt bleibt und die Kunden sich wohl fühlen (als Ansatzpunkt hat sich die Rechnung „(Ihre Verkaufsfläche in m²) / (10 bis 20) = max. Kundenanzahl“ etabliert)
  • Kontrollieren Sie die max. Kundenanzahl:
    • In kleineren Läden durch Sichtkontrolle und ggfs. Abschließen der Eingangstür
    • Zutrittsteuerung durch abgestelltes Personal
    • Elektronische Erfassung (aktuelle Besucherzahl digital am Eingangsbereich anzeigen)
  • Richten Sie, wenn möglich, einen getrennten Ein- und Ausgang ein

Vermeidung von Warteschlangen

  • Abstandslinien vor den Kassen mit Klebeband anbringen
  • Ggfs. auch vor dem Geschäft ebenfalls Abstandsmarkierungen auf dem Boden anbringen

Maximal 10 Personen in Wartebereichen

  • Richten Sie ggfs. mehrere Wartebereiche ein
  • Weisen Sie mit Hinweisschildern auf die max. Personenanzahl hin
  • Kontrollieren Sie die max. Personenanzahl in Wartebereichen.  

Informationen für Selbstständige, Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen bzw. Arbeitssuchende

Arbeitsschutz

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber haben auf der Grundlage einer angepassten Gefährdungsbeurteilung ein Hygienekonzept umzusetzen. Dabei sind die einschlägigen besonderen Hygieneregeln und -empfehlungen des Robert Koch-Instituts zum Infektionsschutz sowie die entsprechenden Vorgaben und Hinweise der Arbeitsschutzbehörde und des zuständigen Unfallversicherungsträgers zum Arbeitsschutz und dazu vorhandene branchenspezifische Konkretisierungen zu beachten.

Für das Personal in Kitas und Schulen gelten besondere Bestimmungen.

Informationen zuständiger Behörden

Landkreis Teltow-Fläming

Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde

Telefon: +49 (0)3371 608-0
Fax: +49 (0)3371 335 608-9000
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Möglichst nach Terminvereinbarung und telefonisch:

Di. 9 bis 12 und 13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und 13 bis 17.30 Uhr

Gesonderte Sprechzeiten:
Kfz-Zulassungsstellen und Führerscheinstelle

Aktuelle Änderungen