Reise in die Vergangenheit

Spannende Vorträge und mehr beim 20. Archäologentag Teltow-Fläming am 12. Februar 2017 in Blankenfelde
Datum: 10.02.2017
Fingerring des frühen Mittelalters. Der Einzelfund aus dem Raum um Dennewitz wurde vom ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger Dirk Meyer entdeckt. | Foto: Landkreis TF

Der Archäologentag Teltow-Fläming hat einen runden Geburtstag! Die stets gut besuchte Veranstaltung findet in diesem Jahr bereits zum 20. Mal statt. Einmal mehr wendet sie sich an alle, die sich für Archäologie und Heimatgeschichte interessieren.

Am 12. Februar 2017 darf man sich in der Grünen Passage Blankenfelde auf acht Vorträge freuen. Sie präsentieren Ausgrabungen, Funde und Forschungen und spannen dabei den Bogen von der Bronzezeit bis in das ausgehende Mittelalter. Ein Rahmenprogramm für Jung und Alt rundet den Tag ab.

Lüdersdorf: Spagat zwischen baulicher Anforderung und archäologischer Dokumentation

Bei Leitungsverlegungen in Lüdersdorf erwartete man Funde aus dem Mittelalter. Doch das Grabungsteam um Alex Möser entdeckte zahlreiche Dinge, die auf eine ausgedehnte bronzezeitliche Siedlung hinweisen. Die Ausgrabung gestaltete sich schwierig, weil sie baubegleitend stattfinden musste. Sie verdeutlicht den Spagat zwischen baulicher Anforderung und der archäologischen Dokumentation in jeder Situation.

Glienick: Gewerbezentrum aus der Eisenzeit

Nach Glienick führt der Vortrag von Markolf Brumlich. Am Rand der so genannten Glienicker Platte, einer eiszeitlich entstandenen Hochfläche, gibt es mehrere Siedlungen mit Nachweisen früher Eisenverhüttung. Dort verarbeiteten Menschen seit dem 3. Jahrhundert vor Christus Raseneisenerz zu Eisen. Die Menge der entdeckten Fundstellen und Schlackereste deutet auf ein regelrechtes Gewerbezentrum jener Zeit hin.

Rangsdorf: Bodendenkmale

Apropos Gewerbezentrum: das Südringcenter bei Rangsdorf soll erweitert werden. Auf dem künftigen Baufeld sind mehrere Bodendenkmale bekannt. Über die Ergebnisse der Prospektion in langen Gräben spricht Ullrich Wiegmann.

Landkreis TF: Schlösser, Gräber und andere Relikte

Gleich im Anschluss stellt Stefan Pratsch bedeutende Bodendenkmale aus dem Kreisgebiet vor. Wussten Sie, dass es in Jüterbog ein Schloss gab und dass am Körbaer Teich bei Dahme vor über einhundert Jahren Gräber aus der Jungsteinzeit ausgegraben wurden? Vielen Menschen sind ober- und unterirdische Relikte aus der Vergangenheit nicht mehr bekannt – doch man kann sie wiederentdecken.

Luckenwalde, Dahme, Jüterbog: Interessantes aus Mittelalter und der Neuzeit

Teilabschnitt der mittelalterlichen Fernhandelsstraße im Stadtkern von Dahme/Mark | Foto: Landkreis TF

Gleich drei Vorträge widmen sich dem Mittelalter und der Neuzeit. Kai Schirmer berichtet über die laufenden Ausgrabungen auf dem Boulevard in Luckenwalde. Dort fanden sich urgeschichtliche Tonscherben und zwei hölzerne Brunnen aus dem 18. Jahrhundert. In Dahme legten die Baufirma und das Team um Sebastian Tegge eine sechs Meter breite hölzerne Straße frei, die aus halbierten Baumstämmen bestand. Für die Menschen vor 800 Jahren bedeutete dies eine logistische Meisterleistung. Auch in Jüterbog stieß man bei der Sanierung der B 102 hölzerne Straßenbefestigungen und interessante Funde.

Axt aus dem 13. Jahrhundert | Foto: AAB Archäologische Ausgrabungen und Bauprojektbetreuung Berlin Komplett erhaltene Axt des 13. Jahrhunderts, Fundort: Dahme/Mark

Kloster Zinna: Überraschende Funde bei der Bauforschung

Danach steht das Kloster Zinna im Fokus. In der Neuen Abtei befindet sich heute eine Ausstellung zur Geschichte des ehemaligen Zisterzienserklosters. Vor der Neugestaltung der Ausstellung fand eine Bauforschung statt, bei der überraschende Funde zutage traten. Dirk Schumann stellt die Untersuchungsergebnisse vor.

Treffen ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger

Im Anschluss findet ein Treffen von ehrenamtlichen Denkmalpflegern statt. Zurzeit sind es 24 Bürgerinnen und Bürger, die in ihrer Freizeit archäologische Fundstellen absuchen und dort beispielsweise Feuersteingeräte oder Tonscherben absammeln. In den vergangenen Jahren gelang es, durch die Betreuung von Schüler- und Studienpraktikanten auch junge Leute für dieses Ehrenamt zu gewinnen.

Rahmenprogramm

Den ganzen Tag findet ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm statt. Es gibt ein Schülerquiz mit Preisen, und mehrere Stände bieten Literatur zur Archäologie an. Auch die Archäologische Gesellschaft in Berlin und Brandenburg e. V. und die Untere Denkmalschutzbehörde informieren über ihre Aktivitäten und sind mit Publikationen präsent.

Der Eintritt zum Archäologentag ist frei, Einlass ab 9.15 Uhr.

Münze | Foto: Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (Wünsdorf) Französische Münze aus dem frühen 19. Jahrhundert, Fundort: Jüterbog.

Erstveröffentlichung des Textes: 13. Januar 2017

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Herr Dr. Stefan Pratsch
Position
Kreisarchäologe
Structure
Untere Denkmalschutzbehörde
Room
A5.2.13
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-3607
Telefax
(03371) 608-9160
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
Mo. nach Vereinbarung
Di. 9 bis 12 und
13 bis 15 Uhr
Do. 9 bis 12 und
13 bis 17.30 Uhr
Fr. nach Vereinbarung

Am 31. Mai, 4. Oktober und 23. Dezember 2019 ist die Kreisverwaltung für Publikumsverkehr geschlossen (Brückentage).