Klingende Reformation

18. September 2017: Konzert in der Jakobikirche Luckenwalde
Datum: 24.08.2017

Unter dem Motto "Klingende Reformation" werden am 18. September 2017 ab 19.30 Uhr Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy in der Jakobikirche Luckenwalde zu Gehör gebracht.

Dem Förderverein Jakobikirche, Träger des Denkmalpflegepreises TF, ist es gelungen, die Kammerakademie Potsdam im Rahmen des Themenjahres "Kulturland Brandenburg" nach Luckenwalde zu holen.

Der Ticket-Vorverkauf beginnt Mitte August.

Eintritt:

20 Euro/ermäßigt 10 Euro (für Schüler/Studenten und Rollstuhlfahrer mit Begleitung) jeweils zzgl. Vorverkaufsgebühr.

Vorverkaufsstellen:

Touristinformation Luckenwalde
Markt 11, 14943 Luckenwalde 03371 672500

MAZ Ticketeria Luckenwalde
Schützenstr. 63, 14943 Luckenwalde 03371 625232

MAZ Ticketeria Jüterbog
Schillerstr. 1, 14913 Jüterbog 03372 419211

Kulturquartier Mönchenkloster
Mönchenkirchplatz 4, 14913 Jüterbog 03372 463141

Buchhandlung „Auszeit“
Bahnhofstr. 20, 14949 Trebbin 033731 15312

Reisebüro im Rathaus Ludwigsfelde
Rathausstr. 1, 14974 Ludwigsfelde 03378 801039

Orchestermusiker und Dirigent | Foto: Nikolaj Lund Kammerakademie Potsdam

Reformationssinfonie

Er gehört zu den wichtigsten Komponisten des 19. Jahrhunderts, hatte eine enge Beziehung zum preußischen Hof und ist als einer der bekanntesten deutschen Romantiker von der musikalischen Landkarte nicht mehr wegzudenken: Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847).

Im Rahmen von Kulturland Brandenburg steht für die Kammerakademie Potsdam (KAP) und ihren Chefdirigenten Antonello Manacorda nun seine „Reformationssinfonie“ im Fokus: ein musikalisches Denkmal des Protestantismus. In diesem Jahr werden allerorts „500 Jahre Reformation“ gefeiert. Das ist für das Orchester der Landeshauptstadt ein wunderbarer Anlass, die „Klingende Reformation“ auch ins Land Brandenburg zu bringen. Es finden Konzerte in der Stadtkirche Altlandsberg (15. September 2017), in der Klosterkirche Lehnin (17. September 2017) und in der St. Jakobikirche Luckenwalde (18. September) statt.

Felix Mendelssohn Bartholdy

Viele Jahre wirkte Felix Mendelssohn Bartholdy in Berlin und Potsdam. Seine berühmte Schauspielmusik „Der Sommernachtstraum“ wurde 1843 im Neuen Palais zu Potsdam uraufgeführt. So beschäftigt sich die KAP im Reformationsjahr 2017 mit einem Komponisten, dessen Strahlkraft großen künstlerischen Einfluss sowohl in der Region als auch weit darüber hinaus hatte. Die Reformationssinfonie war sein eigenes musikalisches Glaubensbekenntnis. Sie bewegt sich an der Grenze zwischen weltlicher und geistlicher Musik und lässt sich in Kirchen und Konzertsälen gleichermaßen präsentieren. An Brandenburger Orten der Reformation erzeugen die Konzerte einen vielstimmigen Dialog zwischen sakraler Architektur, sinfonischer Musik, den Lebensstationen Mendelssohns und den reformatorischen Gedanken Luthers.

„Es gibt – die Religion sei, welche sie wolle – nur einen Gott, nur eine Tugend, nur eine Wahrheit, nur ein Glück.“ In unmissverständlichen Worten sprach Vater Abraham Mendelssohn ein Credo aus, das seiner humanistisch geprägten Familie Heimat und Urgrund wurde. Die Mendelssohns konvertierten vom Judentum zum Christentum, als äußeres Zeichen für den Übertritt nahmen sie den Beinamen Bartholdy an.

Die Auseinandersetzung mit Fragen rund um Glauben, Religionen und Kirchenzugehörigkeit begleitete den jungen Felix Mendelssohn seit frühester Jugend. Das bedeutendste musikalische Ergebnis entstand 1830 mit seiner Reformationssinfonie op. 107. Er komponierte sie zum 300. Jubiläum der „Confessio Augustana“, dem Jahrestag von drei Jahrhunderten Protestantismus. Mit der Einbindung von Luthers Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ setzte Mendelssohn dem Reformator ein klingendes Denkmal.

Kontakt

Förderverein Jakobikirche e. V.

Anschrift
Zinnaer Straße 52 b
14943 Luckenwalde
Website
www.jakobikirche-luckenwalde.de/