Neujahrsempfang 2020

Rund 500 Gäste bei der Veranstaltung unter dem Motto: Ja zum Klimaschutz"
Datum: 22.01.2020
Das Kreishaus in Luckenwalde erstrahlte anlässlich des Neujahrsempfangs festlich in den Farben des Landkreises. | Foto: Landkreis TF

Unter dem Motto "Ja zum Klimaschutz" fand am 17. Januar 2020 der Neujahrsempfang des Landkreises Teltow-Fläming statt. Passend zum Motto der Veranstaltung waren vor allem Menschen eingeladen, die sich für den Schutz von Klima und Umwelt engagieren. Unterstützt wurde die Veranstaltung einmal mehr von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam.

Partner zu Gast

Partner aus Polen und Namibia | Foto: Landkreis TF Die Gäste aus Polen und Namibia wollen in Sachen Klimaschutz künftig zusammenarbeiten
Gäste am Partnerschaftsstein | Foto: Landkreis TF Schnappschuss am Partnerschaftsstein des Landkreises vor dem Kreishaus.

Landrätin Kornelia Wehlan und Kreistagsvorsitzender Danny Eichelbaum konnten Gäste aus dem polnischen Partnerkreis Gniezno, aus dem deutschen Partnerkreis Paderborn und dem Berliner Stadtbezirk Tempelhof-Schöneberg begrüßen, mit dem Teltow-Fläming ebenfalls eine jahrelange Partnerschaft pflegt.

Auch zahlreiche Abgeordnete, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister bzw. der Amtsdirektor waren der Einladung gefolgt. Die weiteste Anreise hatte eine Delegation aus dem namibischen Katima Mulilo - eine Stadt, mit der Teltow-Fläming eine "Kommunale Klimapartnerschaft" pflegt.

Handlungsschwerpunkte erläutert

Landrätin Kornelia Wehlan und Kreistagsvorsitzender Danny Eichelbaum bei ihren Reden | Foto: Landkreis TF

In ihren Reden betonten die Landrätin und der Kreistagsvorsitzende die Bedeutung des Klima- und Umweltschutzes für den Landkreis Teltow-Fläming. Beide machten deutlich, dass das Thema auch für unsere Region existenziell ist und erinnerten an die großen Waldbrände des Sommers 2019. In diesem Zusammenhang dankten sie nochmals den Feuerwehren im Landkreis, die Großartiges geleistet haben.

Stellvertretend für alle Kameradinnen und Kameraden, die an der Bekämpfung der Großbrände im Sommer 2019 beteiligt waren, wurde Kreisbrandmeister Tino Gausche geehrt. | Foto: Landkreis TF

Landrätin Kornelia Wehlan machte deutlich, dass das Thema Klima- und Umweltschutz in Teltow-Fläming schon seit Jahren starke Beachtung findet. So gibt es seit 2008 ein kreisliches Energie- und Klimaschutzprogramm, das bereits dreimal fortgeschrieben und durch konkrete Maßnahmen untersetzt wurde. Auch im Leitbild des Landkreises sind die Sicherung der ökologischen Ressourcen und der biologischen Vielfalt sowie der Schutz von Umwelt und Klima verankert.

Viele gute Beispiele sind vorhanden

Für das, was in den vergangenen Jahren auf diesen Gebieten unternommen wurde, nannte die Landrätin folgende Beispiele:

  • kontinuierliche Ertüchtigung der Liegenschaften und des Inventars der Kreisverwaltung - dazu zählten u. a. die Umrüstung von Heizungs- und Beleuchtungsanlagen, der Druckertechnik oder Maßnahmen zur Wärmedämmung und mit der 14. Kalenderwoche auch der Fuhrpark (Einsatz von zwei Elektrofahrzeugen)
  • Nutzung bzw. Installation von Photovoltaik-Dachanlagen auf Flächen des Kreises und seiner Beteiligungsgesellschaften, so z. B. der Rettungswache Grabenstraße, beim SBAZV, der VTF oder der Flugplatz Schönhagen GmbH mit einer Gesamtleistung von mehr als 2 Megawattstunden.
  • Verleih eines Solarkochers oder von Energiemessgeräten, Ausstattung von Schulen und Bibliotheken mit solchen Geräten
  • umfassende Information der Bevölkerung über Möglichkeiten der Energieeinsparung, des Umweltschutzes und über Fördermittel (Internet, Bürger-Info, Wanderausstellungen, Energietage oder telefonische Beratung)
  • Energiesparprojekte in kreiseigenen Schulen
  • Baumpflanzaktionen in Schulen und Kitas
  • Klimagärten
  • Sensibilisierung von Jugendlichen für das Thema Klima und Umwelt bei Berufsorientierungstouren
  • Stadtradeln - initiiert vom Landkreis. Hier wurden 2018 und 2019 von hunderten Menschen mehr als 200.000 Kilometer mit dem Drahtesel zurückgelegt und damit rund 5 x der Äquator umrundet.
  • Energieeffizienzrundgänge in Unternehmen – durchgeführt u. a. im Bäcker- und Konditoren-Handwerk, der Kfz-Branche, in Fleischereien, Hotels und Gaststätten.
  • Aktionen Stromsparcheck, Haus sanieren ‑ profitieren
  • Herausgabe eines Info-Flyers in 7 Sprachen
  • Vernetzung und der regelmäßige Austausch mit politischen Entscheidungsträgern, Verwaltungen, Wissenschaft und Forschung, Handels- und Handwerkskammern, Innungen
  • Teilnahme an Studien über die kommunale Ebene hinaus bis hin zur internationalen Ebene.

Die Bemühungen, die Menschen im Landkreis für die Senkung des Energie- und Wasserbedarfs zu sensibilisieren, wurden mit dem Energielabel der Deutschen Energie-Agentur und weiteren Anerkennungen ausgezeichnet.

Boom-Region mit weiterem Handlungsbedarf

In ihrem Resümee des vergangenen Jahres hob Kornelia Wehlan das hervorragende Abschneiden von Teltow-Fläming im Ranking von Focus Money hervor. "Wir sind als erster ostdeutscher Landkreis im deutschlandweiten Vergleich unter den Top 30 gelandet. Das hat vor uns noch niemand geschafft! Darauf dürfen Sie – darauf dürfen wir – sehr stolz sein!

Der Erfolg dürfe jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch in einer Boom-Region noch dringenden Handlungsbedarf gebe.

"Mehr denn je müssen wir auch darauf achten, dass der boomende Norden und der strukturschwächere Süden gleichermaßen mobil und versorgt sind. Einer unserer Beiträge zum Klimaschutz bemisst sich auch darin, dass wir die Zuschüsse aus dem Kreishaushalt für den ÖPNV seit 2014 etwa verdoppelt haben. Dennoch ist der Handlungsbedarf groß, denn auch die ‚zweite Reihe‘ und die Ankerzentren im ländlichen Raum sollen weiter stabil an den Entwicklungen teilhaben.

Nicht zuletzt mangelt es im Landkreis, besonders im Norden, an bezahlbarem Wohnraum und auch an Kita-Plätzen, nahezu überall fehlen Fachkräfte.

Hier muss unser Augenmerk liegen – gut flankiert durch Bundes- und Landesentscheidungen – damit die erfolgreiche Entwicklung auch künftig fortgesetzt werden kann und für die Menschen vor Ort erlebbar ist."

Klimaschutz darf nicht zu einer sozialen Frage werden

Kreistagsvorsitzender Danny Eichelbaum hatte zuvor gemahnt, dass Klimaschutz nicht zu einer sozialen Frage werden dürfe. "Vielmehr muss es darum gehen, einen gesamtgesellschaftlichen Konsens anzustreben ... Klimaschutz und Energiewende dürfen auch nicht auf Kosten des ländlichen Raumes gestaltet werden. Aus meiner Sicht sind viele Diskussionen, sei es im Wohnungsbau, der Schaffung einer digitalen Infrastruktur oder der Lösung von Verkehrsproblemen oft großstädtisch geprägt.

Wir sollten aber immer daran denken, dass 56 Prozent der Bevölkerung in unserem Land in ländlichen Räumen leben. 91 Prozent der Flächen Deutschlands sind ländlich."

Gleiches gelte für die Mobilitätswende, die der Klimawandel immer dringlicher werden lasse. "Wir sind ein Landkreis mit vielen Berufspendlern. Diese dürfen aber nicht zum Verlierer einer neuen Verkehrspolitik werden."

Übergabe der Teltow-Fläming-Preise

Teltow-Fläming-Preisträger mit Laudatoren, Landrätin und Kreistagsvorsitzendem auf der Bühne. | Foto: Landkreis TF

Traditionell wurden zum Neujahrsempfang die Teltow-Fläming-Preise übergeben. Sie gingen an:

  • das Projekt Stromsparcheck mit den Stromsparhelfern Andrea Julemann und Frank Schmiel
  • Bernd Ludwig, Landeskoordinator Weißstorchschutz
  • Klasse 10 b der Goetheoberschule Trebbin.

Einen ausführlichen Bericht dazu gibt es unter folgendem Link:

Klimalounge im Kreistagssaal

... vor dem Ansturm: die Klima-Lounge im Kreistagssaal | Foto: Landkreis TF

Der Kreistagssaal wurde beim Neujahrsempfang zu einer "Klima-Lounge". Dort wurden Projekte präsentiert, die für den Klima- und Umweltschutz stehen, so zum Beispiel das Energiesparhaus, der Solarkocher, das Stadtradeln, die Klimakiste und Energiespar-Messgeräte, aber auch die Flaeming-Skate und der UV-Schutz! Präsentiert haben sich der SBAZV, die Verbraucherzentrale und die Projekte Faire Schule und Stromsparcheck sowie die Partner des Landkreises mit eigenen Projekten, unter anderem dem Lastenfahrrad aus dem Stadtbezirk Berlin-Tempelhof.

Mitmachen ausdrücklich erwünscht!

Pinnwand mit Vorschlägen | Foto: Landkreis TF Hier konnten Ideen und Vorschläge zum Klima- und Umweltschutz angebracht werden
Klimabarometer | Foto: Landkreis TF Klimabarometer - hier konnten die Gäste bekunden, wie ob oder wie wichtig ihnen Klimaschutz ist.

Ausdrücklich wurden die Gäste des Neujahrsempfangs aufgefordert, sich zum Klima- und Umweltschutz zu positionieren. So wurde darum gebeten, konkrete Vorschläge zu unterbreiten, die in eine Nachhaltigkeitsstrategie des Landkreises einfließen können. Gesammelt wurden die Ideen auf einer Pinnwand in der "Klimalounge" im Kreistagssal. Im Eingangsbereich des Foyes stand ein "Klimabarometer", wo man sich dazu äußern konnte, wie wichtig einem Klima- und Umweltschutz ganz persönlich sind. 

Ausstellung "Eiszeit" eröffnet

Sven Weit, überrascht von einer Robbe | Foto: S. Weit

Beim Neujahrsempfang wurde die Ausstellung "Eiszeit" eröffnet. Sie zeigt Aufnahmen, die im Rahmen einer Antarktis-Expedition entstanden und soll für den Erhalt der Natur plädieren.
Mehr über die Ausstellung, die Beweggründe für ihre Präsentation im Kreishaus  und den Fotografen Sven Weit unter folgendem Link.

Praktische Nachhaltigkeit

Christrose | Foto: Landkreis TF Die Blumendeko zum Neujahrsempfang wurde ausschließlich mit Pflanzen der Region gestaltet.
Essen | Foto: Landkreis TF Das "Flying Büffet" in wiederverwendbarem oder kompostierbarem Geschirr.

Kontakt

Landkreis Teltow-Fläming

Name
Frau Kornelia Wehlan
Structure
Landrätin
Room
A3-1-10
Anschrift
Am Nuthefließ 2
14943 Luckenwalde
Telefon
(03371) 608-1000
Telefax
(03371) 608-9000
Website
www.teltow-flaeming.de

Sprechzeiten

Sprechzeiten
nach Vereinbarung